„Eigenverantwortung und Rechtzeitigkeit“ bei Darmkrebs_Patientenforum am 20.09.14, 10 - 12 Uhr

Geesthacht, 17. September 2014

„Eigenverantwortung und Rechtzeitigkeit“ bei Darmkrebs
Das DarmZentrum Geesthacht lädt ein zur Patienten-Informationsveranstaltung am Samstag, 20.10.2014, 10 - 12 Uhr

Die Diagnose Darmkrebs ist auch heute noch ein einschneidendes Ereignis für den Patienten und seine Angehörigen. Allein in Deutschland erkranken jährlich über 70.000 Menschen an Darmkrebs. Der Darmkrebs ist somit in Deutschland die zweithäufigste Krebserkrankung. "Mit der persönlichen Vorsorge kann man das Risiko für die Entstehung des Dickdarmkrebses deutlich senken. Wenn die Erkrankung vorliegt, ist das Krankheitsstadium für die Behandlung und Heilung entscheidend. Im Frühstadium können bis zu 90% der Patienten dauerhaft geheilt werden", sagt der Leiter des Darmzentrums und Ärztliche Direktor des Johanniter-Krankenhauses Geesthacht, Dr. Frank Templin. Das Ziel des DarmZentrums Geesthacht (DZG) ist daher die Verbesserung der Vorsorge, der Früherkennung und der Behandlung durch intensive Zusammenarbeit der Spezialisten aus den Bereichen Gastroenterologie, Viszeralchirurgie, Onkologie, Radiologie, Strahlentherapie und Pathologie mit den Hausärzten. Bei der diesjährigen Patienten-Informationsveranstaltung steht das Thema „Eigenverantwortung und Rechtzeitigkeit“ im Vordergrund. Hierbei geht es darum zu zeigen, welchen Einfluss die Ernährung, Vorsorge und erbliche Vorbelastung bei der Vermeidung, Früherkennung und erfolgreichen Behandlung von Darmkrebs haben. Folgende Vorträge werden angeboten:

 

<table cellpadding="0" cellspacing="0" border="1" style="BORDER-BOTTOM: medium none; BORDER-LEFT: medium none; MARGIN: auto auto auto 5.4pt; BORDER-COLLAPSE: collapse; BORDER-TOP: medium none; BORDER-RIGHT: medium none"><tbody><tr style="mso-yfti-irow: 0; mso-yfti-firstrow: yes"><td style="BORDER-BOTTOM: windowtext 1pt solid; BORDER-LEFT: windowtext 1pt solid; PADDING-BOTTOM: 2.85pt; BACKGROUND-COLOR: transparent; PADDING-LEFT: 5.4pt; WIDTH: 3cm; PADDING-RIGHT: 5.4pt; BORDER-TOP: windowtext 1pt solid; BORDER-RIGHT: windowtext 1pt solid; PADDING-TOP: 2.85pt" valign="top" width="113">

10:00 – 10:30

</td><td style="BORDER-BOTTOM: windowtext 1pt solid; BORDER-LEFT: #000000; PADDING-BOTTOM: 2.85pt; BACKGROUND-COLOR: transparent; PADDING-LEFT: 5.4pt; WIDTH: 241pt; PADDING-RIGHT: 5.4pt; BORDER-TOP: windowtext 1pt solid; BORDER-RIGHT: windowtext 1pt solid; PADDING-TOP: 2.85pt" valign="top" width="321">

Qualitativ hochwertige Behandlung durch Vernetzung:

Das DarmZentrum Geesthacht:
Vision, Ziele und Akteure

</td><td style="BORDER-BOTTOM: windowtext 1pt solid; BORDER-LEFT: #000000; PADDING-BOTTOM: 2.85pt; BACKGROUND-COLOR: transparent; PADDING-LEFT: 5.4pt; WIDTH: 127.55pt; PADDING-RIGHT: 5.4pt; BORDER-TOP: windowtext 1pt solid; BORDER-RIGHT: windowtext 1pt solid; PADDING-TOP: 2.85pt" valign="top" width="170">

Dr. Frank Templin

Dr. F.-Michael Niemann

</td></tr><tr style="mso-yfti-irow: 1"><td style="BORDER-BOTTOM: windowtext 1pt solid; BORDER-LEFT: windowtext 1pt solid; PADDING-BOTTOM: 2.85pt; BACKGROUND-COLOR: transparent; PADDING-LEFT: 5.4pt; WIDTH: 3cm; PADDING-RIGHT: 5.4pt; BORDER-TOP: #000000; BORDER-RIGHT: windowtext 1pt solid; PADDING-TOP: 2.85pt" valign="top" width="113">

10:30 – 11:00

</td><td style="BORDER-BOTTOM: windowtext 1pt solid; BORDER-LEFT: #000000; PADDING-BOTTOM: 2.85pt; BACKGROUND-COLOR: transparent; PADDING-LEFT: 5.4pt; WIDTH: 241pt; PADDING-RIGHT: 5.4pt; BORDER-TOP: #000000; BORDER-RIGHT: windowtext 1pt solid; PADDING-TOP: 2.85pt" valign="top" width="321">

Eigenverantwortung:

Welchen Einfluss hat die Ernährung auf die Vermeidung von Darmkrebs?

</td><td style="BORDER-BOTTOM: windowtext 1pt solid; BORDER-LEFT: #000000; PADDING-BOTTOM: 2.85pt; BACKGROUND-COLOR: transparent; PADDING-LEFT: 5.4pt; WIDTH: 127.55pt; PADDING-RIGHT: 5.4pt; BORDER-TOP: #000000; BORDER-RIGHT: windowtext 1pt solid; PADDING-TOP: 2.85pt" valign="top" width="170">

Ellen Aberger

</td></tr><tr style="mso-yfti-irow: 2"><td style="BORDER-BOTTOM: windowtext 1pt solid; BORDER-LEFT: windowtext 1pt solid; PADDING-BOTTOM: 2.85pt; BACKGROUND-COLOR: transparent; PADDING-LEFT: 5.4pt; WIDTH: 3cm; PADDING-RIGHT: 5.4pt; BORDER-TOP: #000000; BORDER-RIGHT: windowtext 1pt solid; PADDING-TOP: 2.85pt" valign="top" width="113">

11:00 – 11:30

</td><td style="BORDER-BOTTOM: windowtext 1pt solid; BORDER-LEFT: #000000; PADDING-BOTTOM: 2.85pt; BACKGROUND-COLOR: transparent; PADDING-LEFT: 5.4pt; WIDTH: 241pt; PADDING-RIGHT: 5.4pt; BORDER-TOP: #000000; BORDER-RIGHT: windowtext 1pt solid; PADDING-TOP: 2.85pt" valign="top" width="321">

Eigenverantwortung und Rechtzeitigkeit:

Vorsorge bei Darmkrebs:
Warum, Was, Wann und Wie?

</td><td style="BORDER-BOTTOM: windowtext 1pt solid; BORDER-LEFT: #000000; PADDING-BOTTOM: 2.85pt; BACKGROUND-COLOR: transparent; PADDING-LEFT: 5.4pt; WIDTH: 127.55pt; PADDING-RIGHT: 5.4pt; BORDER-TOP: #000000; BORDER-RIGHT: windowtext 1pt solid; PADDING-TOP: 2.85pt" valign="top" width="170">

Sorana Vintila-Beyer

Dr. Florentin Stachow

</td></tr><tr style="mso-yfti-irow: 3; mso-yfti-lastrow: yes"><td style="BORDER-BOTTOM: windowtext 1pt solid; BORDER-LEFT: windowtext 1pt solid; PADDING-BOTTOM: 2.85pt; BACKGROUND-COLOR: transparent; PADDING-LEFT: 5.4pt; WIDTH: 3cm; PADDING-RIGHT: 5.4pt; BORDER-TOP: #000000; BORDER-RIGHT: windowtext 1pt solid; PADDING-TOP: 2.85pt" valign="top" width="113">

11:30 – 12:00

</td><td style="BORDER-BOTTOM: windowtext 1pt solid; BORDER-LEFT: #000000; PADDING-BOTTOM: 2.85pt; BACKGROUND-COLOR: transparent; PADDING-LEFT: 5.4pt; WIDTH: 241pt; PADDING-RIGHT: 5.4pt; BORDER-TOP: #000000; BORDER-RIGHT: windowtext 1pt solid; PADDING-TOP: 2.85pt" valign="top" width="321">

Rechtzeitigkeit:

Ist Darmkrebs eine vererbliche Erkrankung?

</td><td style="BORDER-BOTTOM: windowtext 1pt solid; BORDER-LEFT: #000000; PADDING-BOTTOM: 2.85pt; BACKGROUND-COLOR: transparent; PADDING-LEFT: 5.4pt; WIDTH: 127.55pt; PADDING-RIGHT: 5.4pt; BORDER-TOP: #000000; BORDER-RIGHT: windowtext 1pt solid; PADDING-TOP: 2.85pt" valign="top" width="170">

Dr. Usha Peters

</td></tr></tbody></table>

 

Die Veranstaltung findet am Samstag, dem 20. September 2014, in der Zeit von 10 bis 12 Uhr im Vortragssaal des Johanniter-Krankenhauses statt.

 

Neben dem Johanniter-Krankenhaus und der in den Räumen der Klinik befindlichen Gemeinschaftspraxis am Runden Berge sind am DZG das Integrative Gesundheitszentrum Boizenburg sowie die Praxis für Pathologie und die Abteilung für Strahlentherapie des Klinikums Lüneburg beteiligt. Der Vorteil für den Patienten: Für eine maximale Heilungschance legen hier Chirurgen, Gastroenterologen, Onkologen, Strahlentherapeuten und Pathologen in einer Tumorkonferenz gemeinsam für jeden Patienten die individuell bestmögliche Behandlung fest.

 

An Darmkrebs erkranken mehr als sechs Prozent aller Deutschen. Bei rechtzeitiger Entfernung der Polypen oder Entfernung eines Darmtumors im Frühstadium ist eine Heilung wahrscheinlich. Werden entartete Darmpolypen mangels Vorsorgeuntersuchung nicht rechtzeitig erkannt und damit Operation und Chemotherapie erforderlich, beträgt die 5-Jahres-Überlebensrate in Abhängig vom Stadium, in dem der Tumor entdeckt wurde, 40 bis 60 %. Nach Ablauf von 5 Jahren lebt also noch etwa die Hälfte der Erkrankten.