Helicobacter pylori – der unterschätzte Keim, Patientenforum zu Magen-Darmerkrankungen am 30.01.2020, 15 Uhr, Vortragssaal

Geesthacht, 15. Januar 2020

Der Magenschleimhautentzündung und dem Magengeschwür auf der Spur

Helicobacter pylori – der unterschätzte Keim

Viele Menschen haben im Laufe ihres Lebens einmal Magenbeschwerden. Gehen diese nicht von allein wieder, so kommt man irgendwann in den „Genuss“ einer Magenspiegelung. Das schlauchartige Endoskop wird durch den Mund in den Körper eingeführt. „Das kann beim niedergelassenen Gastroenterologen oder auch während eines Krankenhausaufenthaltes erfolgen“, so die Fachärztin für Gastroenterologie Miriam Tezel. „Als Patient erfährt man dann hinterher meist, dass alles gar nicht so schlimm ist. Es liegt etwa eine Magenschleimhautentzündung oder vielleicht ein kleines Geschwür vor“, so Oberärztin Tezel weiter. Dann aber verrät Ihnen der Arzt beim Abschlussgespräch: „Sie haben einen Helicobacter pylori!“

Was genau macht dieser Keim, für dessen Erforschung es erst 2005 den Nobelpreis gegeben hat? Wieso muss man den therapieren? Warum so lang, nämlich 14 Tage? Muss mein Partner sich auch behandeln lassen?

Alle diese und weitere Fragen beantwortet die Oberärztin beim Patientenforum Magen-Darm-Erkrankungen am Donnerstag, dem 30. Januar 2020 um 15 Uhr im großen Vortragssaal des Johanniter-Krankenhauses Geesthacht. Der Eintritt ist frei.