Telefonaktion zur koronaren Herzkrankheit (KHK) und zum Herzinfarkt, 11.11.2015, 14 - 20 Uhr

Geesthacht, 02. November 2015

Individuelle Beratung und Information zur koronaren Herzkrankheit (KHK) und zum Herzinfarkt  

Telefonaktion des Johanniter-Krankenhauses Geesthacht  

Jährlich sterben mehr als 55.000 Menschen am Herzinfarkt in Deutschland. Aus diesem Grund stellt die Deutsche Herzstiftung die koronare Herzkrankheit (KHK) in den Mittelpunkt der diesjährigen "Herzwochen", einer erfolgreichen Veranstaltungsreihe zur Vorbeugung und rechtzeitigen Behandlung von Herzerkrankungen.  

Das Johanniter-Krankenhaus Geesthacht beteiligt sich mit einer Telefonaktion, bei der drei Herzspezialisten für eine individuelle Beratung und Information zur Verfügung stehen. "Mit Recht hat die Deutsche Herzstiftung die koronare Herzkrankheit zum Gegenstand ihrer diesjährigen Aufklärungskampagne gemacht. Denn sie ist die Grunderkrankung, die regelmäßig dem Herzinfarkt vorausgeht“, sagt Prof. Dr. Ralf Köster, Chefarzt der Abteilung für Innere Medizin in der Geesthachter Klinik. "Die koronare Herzkrankheit ist durch Engstellen oder Verschlüsse in den Herzkranzgefäßen, den Koronararterien, gekennzeichnet. Das Leitsymptom, das allerdings nicht immer vorliegen muss, ist die Angina pectoris, also die Brustenge. Ein entsprechender Anfall kann einige Sekunden oder Minuten andauern", so Köster weiter.  Alle Fragen zum Thema und den Behandlungsmöglichkeiten beantworten Prof. Köster sowie zwei weitere Kardiologen des Krankenhauses, Dr. Oliver Kuß und Dr. Per Martius, im Rahmen der Telefonaktion am Mittwoch, den 11. November 2015, in der Zeit von 14 bis 20 Uhr unter 04152 / 179 201.