Anlässlich des weltweiten „Tages der Pflege“

Stendal, 12. Mai 2020

Dank und Anerkennung für Kolleginnen und Kollegen

Foto: Ein Dankeschön anlässlich ihres Ehrentages gab es für alle Pflegenden des Johanniter-Krankenhauses. Hier die Übergabe von Obst und Süßigkeiten auf der Intensivstation mit den Intensivpflegern Anke Beelitz (von links), Mario Lüder, Isabelle Deinert, Krankenhausdirektor Michael Schmidt und Pflegedirektorin Beate Wogawa. Foto: Claudia Klupsch

Anlässlich des weltweiten „Tages der Pflege“ ließ es sich Michael Schmidt, Direktor des Johanniter-Krankenhauses in Stendal, nicht nehmen, den Schwestern und Pflegern des Klinikums Dank und Wertschätzung auszusprechen. Gemeinsam mit Pflegedirektorin Beate Wogawa überraschte er die Kolleginnen und Kollegen auf den Stationen und in weiteren Klinikbereichen mit Obst und Süßigkeiten.

Seit 1967 wird der Tag der Pflege am 12. Mai, am Geburtstag der legendären Florence Nightingale begangen. Die britische Krankenschwester gilt als die Pionierin der modernen Krankenpflege.

„Rund um die Uhr sind unsere Pflegenden für das Wohl der Patienten im Einsatz. Ohne sie würde die medizinische Versorgung nicht funktionieren“, so Schmidt. Dafür gebühre ihnen stets Dank und nicht nur anlässlich dieses besonderen Tages, betonen Michael Schmidt und Beate Wogawa.

In diesem Jahr stellt Corona das Johanniter-Krankenhaus vor besondere Herausforderungen. Michael Schmidt: „Diese Belastung meistern unsere Kolleginnen und Kollegen mit Bravour. Auch dafür sei ihnen herzlich Dank gesagt.“

Etwa 450 Pflegende sind am Johanniter-Krankenhaus in Stendal erste Ansprechpartner für Patienten und Angehörige. Sie versorgen als qualifizierte Fachkräfte gemeinsam mit den anderen Berufsgruppen des Klinikums etwa 18.000 stationäre und rund 30.000 ambulante Patienten im Jahr.