Arneburgerin sammelte Spenden für die Selbsthilfegruppe „Leben mit der Diagnose Krebs“

Stendal, 16. Januar 2019

Dank an Initiatorin und Spendern

Foto: Freuen sich über die Spenden für die Selbsthilfegruppe: Psychoonkologin Janine Jänisch (von links), Diana Sippert, Prof. Jörg Fahlke, Leiter des Darmkrebszentrums sowie Psychoonkologin Sabine Runge. Foto: C. Klupsch

Es ist für die Arneburgerin Diana Sippert bereits zur Tradition geworden, in der Adventszeit Spenden für die Selbsthilfegruppe „Leben mit der Diagnose Krebs“ des Johanniter-Krankenhauses zu sammeln. So kamen diesmal bei ihren Aktionen auf Weihnachtsmärkten in der Region von ihr aufgerundete 250 Euro zusammen. „Wir möchten uns sehr herzlich bei der Initiatorin und bei den vielen Spendern bedanken“, so die Psycho-Onkologinnen des Krankenhauses, Janine Jänisch und Sabine Runge, die die volle Spendendose gemeinsam mit Prof. Jörg Fahlke, Leiter des Darmkrebszentrums, von der Spendeninitiatorin überreicht bekamen.

Mit dem Geld werden die Aktivitäten der Selbsthilfegruppe unterstützt, wie gemeinsame Unternehmungen und die Anschaffung von Fachliteratur, die die Krebsdiagnose bewältigen helfen.