Dr. Sebastian Klemstein ist neuer Chefarzt in der Intensivmedizin

Stendal, 08. Juni 2019

Ab 1. Juni 2019 ist Dr. Sebastian Klemstein neuer Chefarzt der Intensivmedizin des Johanniter-Krankenhauses in Stendal. „Mit der Stärkung in diesem Bereich und im Kollegialsystem mit der Anästhesie und Chefarzt Dr. Jens Rau betonen wir einen unserer Schwerpunkte in der strategischen Ausrichtung unseres Krankenhauses “, so Geschäftsführer Dr. Thomas Krössin. Beide Mediziner würden eng zusammenarbeiten. Dr. Klemstein werde in einem zukünftigen Zentrum für Anästhesiologie, Intensivmedizin, Notfallmedizin und Ambulante Schmerztherapie den Bereich Intensivmedizin und das zu gründende Notfallzentrum (NOZ) leiten.

Hintergrund: Im Neubau wird eine erweiterte Intensivmedizin und Intermediate Care (Intensivüberwachungspflege) etabliert. „Ich freue mich, den Aufbau dieser vergrößerten Abteilung zu begleiten, den Umzug, die Erweiterung sowie die damit verbundenen Strukturanpassungen zu planen“, so Dr. Klemstein. Der Bedarf im Bereich der Intensivmedizin wachse, ihre Bedeutung angesichts älter werdender Patienten und der Möglichkeiten der modernen Medizin nehme zu. „Es ist eine spannende Aufgabe, an diesem leistungsstarken, für die Region bedeutsamen Krankenhaus die Intensivmedizin für die Zukunft strategisch aufzustellen“, sagt der neue Chefarzt. Er freue sich, einen Wandlungsprozess für das Johanniter-Krankenhaus und für das Johanniter-Gesamtunternehmen mitzugestalten.

Der 39-jährige Dr. Sebastian Klemstein absolvierte sein Medizinstudium an der Berliner Charité und an der Leopold-Franzens-Universität Innsbruck. Nach Facharztausbildung und Tätigkeit in Notfallmedizin und Anästhesie in Berlin war er seit 2015 Oberarzt am Helios-Klinikum Bad Saarow und dort seit 2017 Ärztlicher Leiter des Zentrums für interdisziplinäre Schmerzmedizin. Neben der Schmerzmedizin war die Intensiv- und Notfallmedizin ein wesentlicher Schwerpunkt seiner klinischen Tätigkeit.

Foto: Dr. Sebastian Klemstein leitet die Intensivmedizin im Johanniter-Krankenhaus. Foto: C. Klupsch