Tag der offenen Tür im Johanniter-Krankenhaus am 31. August 2019

Stendal, 16. August 2019

Blick hinter die „Kulissen“ von Medizin und Pflege

CT: Die Funktionsweise modernster medizinischer Geräte wird erklärt.

Bär: Niedlich und passend: das Puppenspiel „Ich mach dich gesund, sagte der Bär“ mit Puppenspielerin Kerstin Dathe.

Gerippe: Wissenswertes rund um Medizin und Pflege steht im Mittelpunkt am Tag der offenen Tür.
Fotos: Veranstalter

 

Am Sonnabend, 31. August 2019, veranstaltet das Stendaler Johanniter Krankenhaus seinen Tag der offenen Tür. Besucher sind eingeladen, einen Blick hinter die „Kulissen“ des Haupthauses in der Wendstraße 31 zu werfen. Von 10 bis 15 Uhr ist ein vielfältiges Programm für die ganze Familie geplant. Ausstellungen, Info-Stände und Mitmachaktionen zeigen die Leistungen von Medizin und Pflege. 

Im Foyer ist ein großes Organmodell zu bestaunen. Es ist gar begehbar und in allen Details zu erkunden. Besucher sind eingeladen, das Herzkatheter-Labor zu besichtigen und von Echokardiografie, Gefäßdiagnostik und Spirometrie zu erfahren. In der Notfallambulanz kann sich jeder, der mag, einen Gips anlegen lassen oder sich die Abläufe in der Notfallversorgung erklären lassen. Unfallchirurgen zeigen an Modellen, wie ein Knochenbruch stabilisiert oder eine Wunde genäht wird. Besucher können selbst mit Bohrmaschine, Nadel und Faden aktiv werden. Zu erfahren ist, welche Möglichkeiten die moderne Handchirurgie hat, außerdem Wissenswertes über Alterstraumatologie, über die verbesserte Versorgung älterer Patienten. Auch die Simulation von Schlüsselloch-OPs sowie die Endoskopie an einem Dummy stehen auf dem Veranstaltungsplan. Besucher können sich einem Ultraschall der Gefäße unterziehen oder ein Blutbild machen lassen.

An der lebensgroßen Puppe „Gerda“ demonstrieren Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, was Pflege in der Praxis ausmacht. Die betriebseigene Krankenpflegeschule ist präsent und macht auf ihre exzellente Ausbildung in der Gesundheits- und Krankenpflege aufmerksam. Außerdem präsentieren die Schülerinnen und Schüler die Ausstellung „Pflege-Utensilien gestern und heute“ und schlüpfen dabei in historische Krankenhaus-Kleidung.

Die Johanniter-Unfall-Hilfe ermöglicht den Blick ins Innere eines Rettungswagens. Jeder kann sich Führungen anschließen, etwa in der Röntgenabteilung mit neuesten Geräten der Diagnostik. Gezeigt wird der entstehende Neubau Haus D, dessen Fertigstellung im kommenden Jahr geplant ist. Geladen wird auch zu Technikführungen und zum Entdecken „verborgener Orte“. Ermöglicht sind Einblicke in die Arbeit der Intensivstation. Die Urologie erklärt die aktuelle Steintherapie und die medizinischen Geräte der Klinik. An Info-Ständen stellen sich die Grünen Damen, der Sozialdienst und das Palliativzentrum vor. Die Hygieneabteilung bietet viele Mitmachaktionen rund um die Desinfektion der Hände. Ein Vortrag informiert über Krankenhaus-Infektionen. Eine Ausstellung im Ambulanten Operationszentrum zeigt Implantate und orthopädische Hilfsmittel. 

Der Tag der offenen Tür ist ein Familienereignis. Um 11 und 13 Uhr hebt sich der Bühnenvorhang für das Janosch-Puppenspiel „Ich mach dich gesund, sagte der Bär“. Das Stück ist geeignet für Menschen von 3 bis 99 Jahren. Durchgängig lädt ein buntes Kinderprogramm zu fröhlichem Treiben ein – mit Clown Drun-Drun, Spielen und Schabernack.

Das ganze Programm ist unter www.johanniter-stendal.de  zu finden.