Hinweise für Patienten und Besucher

Hinweise für Patienten und Besucher des Onkologischen Zentrums am Johanniter-Krankenhaus Stendal

Tumoren sind nach dem Gefäßerkrankungen die häufigsten Krankheiten des Menschen. Es gibt verschiedene Situationen, in denen sie Hilfe im Johanniter Krankenhaus erhalten können:

1. Sie haben bereits eine Tumordiagnose und möchten sich im Johanniter Krankenhaus behandeln lassen.

Wenn sie sich wegen eines Tumors im Johanniter Krankenhaus behandeln lassen wollen, so müssen Sie zunächst ihren behandelnden Arzt fragen, welche Abteilung für sie zuständig ist. In der Regel bekommen Sie von Ihrem Arzt auch einen mit unserer Klinik vereinbarten Termin. Bitten Sie Ihren Arzt, Ihnen einen Überweisungsschein für eine ambulante Behandlung oder einen Einweisungsschein für eine stationäre Behandlung auszuhändigen. Bringen Sie bitte alle Röntgenbilder, CT, MRT und sonstige bildgebende Diagnostik mit. Wichtig sind alle Unterlagen ihrer bisherigen Behandlung außerhalb unserer Klinik (Arztbriefe, Histologie, OP Bericht). Wenn sie ohne diese Unterlagen kommen, ist eventuell eine zeitnahe Weiterbehandlung erschwert, da wir dann diese Unterlagen zunächst anfordern müssen, um unnötige Zweituntersuchungen zu vermeiden. Bei ihrer 1. Vorstellung werden zunächst alle Unterlagen gesichtet und ein Gespräch mit ihnen geführt. In vielen Fällen kann bei der 1. Vorstellung die definitive Therapie noch nicht sofort mitgeteilt werden, da im onkologischen Zentrum alle wichtiger Behandlungsentscheidungen im Rahmen der wöchentlichen Tumorkonferenz nach ausführlicher Diskussion mit allen Experten empfohlen werden. Nur dadurch ist gewährleistet, dass die Therapieentscheidungen wirklich auf der Grundlage aktueller Richtlinien und der Ergebnisse der Krebsforschung gefällt werden. Erst nach dieser Konferenz können wir Ihnen eine verbindliche Therapieempfehlung geben. Sie können sich darauf verlassen, dass bei ihnen keine Tumorbehandlung begonnen wird, die wir mit Ihnen nicht vorher ausführlich besprochen und einvernehmlich festgelegt haben. Falls Sie Probleme mit der Kontaktaufnahme zu uns oder der Behandlung haben, die ihr Arzt nicht lösen kann, so füllen Sie bitte das Kontaktformular aus oder rufen uns direkt an.
Kontaktformular 

2. Sie werden bereits wegen eines Tumors behandelt und möchten sich über Zusatzangebote informieren.

Zusatzangebote sind zum Beispiel: Psychoonkologie, soziale Beratung, christlicher Beistand, Ernährungsberatung, Sonden - Ernährung, Stomaversorgung, Physiotherapie, Patienten - Selbsthilfegruppen, Sprach – Rehabilitation. Wenn sie bei uns stationär sind, kümmert sich ihr Stationsarzt um diese Zusatzleistungen. Wenn sie wegen einer Tumorerkrankung bei uns ambulant behandelt werden, der Ambulanzarzt.

3. Sie haben bereits eine Tumordiagnose und einen Therapeuten, möchten aber eine Zweitmeinung einholen.

Im Falle einer Tumorerkrankung müssen tiefgreifende Entscheidungen getroffen werden. Ihr behandelnder Arzt hat sich bereits die größte Mühe gegeben, das diagnostische und therapeutische Vorgehen mit Ihnen zu planen. Dennoch haben Sie, wie viele Patienten, den Wunsch, eine 2. Meinung einzuholen, sei es um die Entscheidung des eigenen Arztes zu bestätigen, sei es um Therapiealternativen auszuloten. Manchmal passt die medizinisch beste Therapieentscheidung auch nicht zum Lebensplan des betroffenen Patienten. Auch in diesem Falle kann eine 2. Meinung helfen. Wenn das ihr Wunsch ist, so bitten Sie Ihren behandelnden Arzt, Sie in eine unserer Ambulanzen zu überweisen. Wichtig ist, dass Sie zum Vorstellungstermin alle wichtigen Unterlagen (Überweisung, Röntgenuntersuchungen, CT, MRT und sonstige bildgebende Diagnostik , Arztberichte, Histologieberichte, Operationsberichte usw.) mitbringen, damit unsere Ärzte sich ein Bild von Ihrer Erkrankung machen können. In vielen Fällen werden wir Ihnen nicht sofort unsere Therapieempfehlung mitteilen, sondern die Situation erst in der wöchentlichen Tumorkonferenz besprechen. Wenn die Kontaktaufnahme Schwierigkeiten bereitet, so füllen Sie bitte das Kontaktformular aus. Wir nehmen dann mit Ihnen Kontakt auf.
Kontaktformular

4. Ein Angehöriger wird im Johanniter-Krankenhaus wegen eines Tumorleidens behandelt und Sie möchten sich informieren.

Gerne geben unsere Pflegekräfte und Ärzte ihnen Auskunft über die Erkrankung und den Zustand ihres Angehörigen. Dabei muss jedoch der Datenschutz beachtet werden. Wir können nur dann Auskünfte erteilen, wenn der Patient uns dieses ausdrücklich erlaubt. Der Datenschutz gilt auch gegenüber Ehegatten und Kindern. Beachten Sie ferner, dass eine telefonische Auskunft schwierig ist, da wir nicht feststellen können, welche Person am Telefon ist. Auch hier müssen wir Rücksprache mit den Patienten halten und sie gegebenenfalls unter einer hinterlegten Nummer zurückrufen. Am besten ist es natürlich, wenn sie telefonisch einen Termin vereinbaren und das Gespräch mit Arzt bzw. Pflegekraft und ihrem Angehörigen gemeinsam führen. Wenn Sie nicht wissen, auf welcher Station ihr Angehöriger liegt, so wählen Sie 03931 66 0 und erfragen sie die Station, auf der ihr Angehöriger liegt. 

5. Sie haben bisher keine Tumordiagnose, befürchten aber aufgrund bestimmter Beschwerden, einen unerkannten Tumor zu haben.

Wenn Sie Beschwerden haben, die auf eine Tumorerkrankung deuten oder sich ganz allgemein über Krebsvorsorgeuntersuchungen informieren wollen, so suchen Sie bitte zunächst ihren Hausarzt auf. Wenn danach noch Fragen offen sind, so füllen Sie bitte das untere Kontaktformular aus. Wir werden dann mit Ihnen Kontakt aufnehmen.
Kontaktformular 

6. Sie wurden früher an einem Tumor behandelt und haben jetzt erneut Beschwerden.

Tumorerkrankungen sind tückisch! Noch Jahre nach einer bösartigen Erkrankung kann das Leiden wieder ausbrechen. Daher sind nach einer erfolgreichen Tumorbehandlung mindestens 5 Jahre lang Nachsorgeuntersuchungen erforderlich. Auch nach 5 Jahren kann es in Einzelfällen zu einem Rückfall der Tumorerkrankung kommen. Der primäre Ansprechpartner ist auch hier ihr Hausarzt. Bitten Sie Ihren Hausarzt gegebenenfalls um eine Überweisung in eine unserer Ambulanzen (je nach Krankheit internistische Hämatologie und Onkologie, Gynäkologie, Strahlentherapie, Chirurgie usw.). Sollte dieser Weg nicht möglich sein, so füllen Sie bitte das Kontaktformular unten aus. Wir werden dann Kontakt mit Ihnen aufnehmen.
Kontaktformular 

Ihr Ansprechpartner Onkologisches Zentrum

Prof. Dr. J. Bahnsen (Leiter OZ-JKSDL)
Prof. Dr. J. Fahlke (stellv. Leiter OZ-JKSDL)

Wendstr. 31
39576 Hansestadt Stendal