Gronau feiert sein Krankenhaus

Text: Michael Bornemann - Gronau, 03. September 2018

Tausende Besucher beim Tag der offenen Tür zum 110. Geburtstag

Einzug zum Gottesdienst in die evangelische Sankt-Matthäi-Kirche

Krankenschwestern in ihren Festtrachten.

Dr. Jürgen Hillebrand, leitender Oberarzt und Facharzt für Unfallchirurgie und Orthopädie, stellt operative Verfahren an Schulter und Hüfte vor.

 

Mit einem äußerst abwechslungsreichen Programm hat das Gronauer Johanniter-Krankenhaus am 1. September seinen 110. Geburtstag gefeiert.

Tausende von Besuchern nutzten die Gelegenheit, sich bei einem Rundgang über die Arbeit in den einzelnen Abteilungen des Hauses zu informieren. Auch die Freiwillige Feuerwehr Gronau, die Johanniter-Unfallhilfe und mehrere Kooperationspartner stellten sich vor.

Die Jubiläumsfeier begann mit einem Gottesdienst in der evangelischen Sankt-Matthäi-Kirche unter Leitung von Superintendent Christian Castel. Es folgte ein offizieller Festakt im Zelt mit circa 160 geladenen Gästen. Mit von der Partie waren zahlreiche Vertreter aus der Politik, Johanniter-Schwestern und –Ritter in Festtrachten, Mitarbeiter des Krankenhauses sowie niedergelassene Ärzte aus der Region und Vertreter aus anderen Krankenhäusern.

Ordenswerkmeister Christian Dyckerhoff, der dem Festakt beiwohnte, kündigte im Namen des Krankenhausträgers an, dass für die Modernisierungsmaßnahmen, u.a. der Operationssäle, bis 2022 rund 6,5 Millionen Euro eingeplant seien.

Der Vorsitzende des Fördervereins des Krankenhauses, Dr. Bernd R.O. Köhler, nutzte dabei die Gelegenheit, der Geschäftsführung des Krankenhauses um Oberin Bärbel König einen Scheck über 25.000 Euro zu überreichen. Vertreter der Samtgemeinde und der Stadt überreichten außerdem Geldbeträge für die Mitarbeiter des Hauses.

Für die zahlreichen Besucher gab es anschließend bei einem Rundgang viel zu entdecken. Ein Blickfang war sicherlich das riesige begehbare Herz im Eingangsbereich des Krankenhauses. Dr. Holger Duwald, Chefarzt der Inneren Medizin, bot hier Führungen an. Chefarzt Dr. Stephan Winkler zeigte den Besuchern derweil einen Endoskopie-Arbeitsplatz und demonstrierte Oberbauchuntersuchungen.

Außerdem stellten sich das Labor, die TCM-Praxis und die Krankenpflege-Schule vor. Der angebotene Gesundheitscheck fand ebenso reges Interesse wie die Möglichkeit, die korrekte Händedesinfektion erproben und im Anschluss in der Schwarzlichtbox zu kontrollieren.

Mitarbeiter der Intensivstation informierten unter anderem über die Reanimation nach einem Herz-Kreislaufstillstand und den Gebrauch eines Defibrillators. Die Anästhesie informierte über Intensivmedizin und Narkosen.

Dr. Jürgen Hillebrand, leitender Oberarzt und Facharzt für Unfallchirurgie und Orthopädie, stellte operative Verfahren an Schulter und Hüfte vor. Gleich nebenan erläuterte sein Kollege Dr. Jens Gruß, leitender Oberarzt des EndoProthetikZentrums, unter anderem die Implantation einer Knieprothese. Außerdem stellten sich die Geriatrie, die Allgemein- und Viszeralchirurgie und das Johanniter-MVZ vor.

Auf dem Außengelände des Krankenhauses präsentierte sich die Johanniter-Unfallhilfe aus Hildesheim. Während sich die Mädchen und Jungen im „Johanniter-Kinderland“ austobten, nutzten die Eltern die Gelegenheit, sich über die Johanniter-Kampagne zum Thema Bevölkerungsschutz zu informieren.

Am Krankenhaus konnten die Besucher auch einen Rettungswagen der Johanniter besichtigen. Außerdem präsentierten sich der ambulante Pflegedienst der Johanniter, das Johanniter-Stift und das Therapiezentrum.

Mitarbeiter des Hauses boten selbst hergestellte Marmeladen und Liköre an.

Zahlreiche Zuschauer verfolgten die spannenden Vorführungen der Rettungshundestaffel Südniedersachsen. Bei schönstem Wetter nutzten sie auch die Gelegenheit, am Grillstand oder an der Kaffeetafel mit Kuchen zu verweilen.