Bulimia nervosa - Literatur

Monika Gerlinghoff/ Herbert Backmund/ Norbert Mai
Magersucht und Bulimie Verstehen und bewältigen
Beltz Taschenbuch, 2004, ISBN 3-407-22804-X
Die Autoren setzen sich mit den Erkrankten und ihren Familien auseinander, mit gesellschaftlichen Begleiterscheinungen und den therapeutischen Versuchen, Magersucht und Bulimie zu heilen. Die Betroffenen selbst kommen ausführlich zu Wort. Ihre Aufzeichnungen vermitteln unerwartete Einblicke in das »Kranksein« an Magersucht und Bulimie. Verstehen dieses »Krankseins« ist für die Autoren nicht nur Rückbesinnung auf die Kranken, sondern ein entscheidender Zugang zum Begreifen von Magersucht und Bulimie.

 

Ulrike Schmidt/ Janet Treasure
Die Bulimie besiegen Ein Selbsthilfe-Programm
Beltz Taschenbuch, 2004, ISBN 3-407-22823-6
Selbsthilfe bei Bulimie ist möglich. Hier erhalten Betroffene eine bewährte Therapie, eine konkrete Anleitung zur Selbsthilfe in Form eines Arbeits- und Übungsbuches, geschrieben von ausgewisenen Expertinnen, die die Betroffenen Schritt für Schritt auf dem Weg zur Besserung begleiten. Die Autorinnen wenden sich an Frauen und Männer, die aus dem Teufelskreis des Ess- und Brechzwangs herausfinden wollen, an Angehörige und Freunde, aber auch an Therapeuten, die dieses Buch begleitend zu ihrer Behandlung einsetzen können.

 

Maja Langsdorff
Die heimliche Sucht, unheimlich zu essen Bulimie - Verstehen und heilen
Fischer Taschenbuch Verlag, ISBN 3-596-15529-0

 

Margret Gröne
Wie lasse ich meine Bulimie verhungern?. Ein systemischer Ansatz zur Beschreibung und Behandlung der Bulimie 
Auer, 2003, ISBN: 3-89670-208-4
Kurzbeschreibung
Die Autorin beschreibt in diesem Buch bulimische Eßstörungen als zwar leidvolle, aber für die betroffenen jungen Frauen dennoch hilfreiche und aus deren Sicht sinnvolle Lösungsstrategien in ausgeprägten Konfliktsituationen. Sie geht davon aus, daß diese Frauen schon über alle Fähigkeiten und Ressourcen verfügen, um ihr Leben auch ohne Eßstörungen zu gestalten, sie diese Möglichkeiten jedoch zu diesem Zeitpunkt aus bestimmten, oft verständlichen Gründen noch nicht nutzen. Statt dessen erleben sie sich in einem Geflecht von verfestigten Glaubenssätzen, problematisierenden Beziehungsmustern und untauglichen Lösungsversuchen. Ihre Eßstörungen bleiben dadurch - unabhängig von deren Entstehung - aufrechterhalten und lassen sie oft als eine schwer behandelbare und langwierige Krankheit erscheinen. Auf der Basis ihrer Forschungsergebnisse und der Analyse über Therapiegespräche und -verläufe entwickelt die Autorin therapeutische Vorgehensweisen, die sie anhand kurzer und eindrücklicher Ausschnitte aus Therapiegesprächen illustriert und kommentiert. Es wird gezeigt, wie auf vielfältige Weise gemeinsam mit den Frauen alternative Handlungsmuster und Problemlösungen entwickelt werden können und wie bulimisches Verhalten zugleich al Chance für anstehende Entwicklungen gesehen und genutzt werden kann, so daß es nach oft erstaunlich kurzer Zeit überflüssig wird. Das Buch ist vor allem für Psychotherapeuten und psychosoziale Helfer geschrieben, gibt aber auch den betroffenen Frauen und ihren Familien wertvolle Hinweise.

 

Hornbacher, Marya:
Alice im Hungerland. Leben mit Bulimie und Magersucht.
2001, ISBN: 3-548-36248-6, 
Marya Hornbacher ist durch die Hölle gegangen: Mit neun Jahren wird sie bulimisch später magersüchtig - bis sie mit 23 Jahren nur noch 26 Kilo wiegt. Die Ärzte geben ihr noch eine Woche, aber Marya überlebt dank ihrer Willenskraft. Maryas Geschichte ist eine tieftraurige, doch lebensstarke Auseinandersetzung mit dem Selbstmord auf Raten. Sie sucht nach dem Warum, ohne auf gängige Erklärungsmuster zu vertrauen, und schildert rückhaltlos offen eine schreckliche Odyssee.

 

Birgit Kloth
Zum Kotzen
Attempto, 1992, ISBN: 3893081402
Klappentext:
Der Weg mit meiner Sucht
ein Teufelskreis
meine Verzweiflung
meine Einsamkeit
unsere Heimlichkeit
unser täglicher Kampf
Zum Kotzen fand ich mich

 

Schonungslos, schier ungeschützt in ihrer Öffentlichkeit rechnet Birgit Kloth in diesem Buch mit sich und ihrer Sucht ab. In gerade drei Wochen "herausgeschrieben", ist es das bewegende fesselnde Dokument einer literarischen Selbstbefreiung...

 

Dolores Schmidinger
Raus damit! Bulimie: ein autobiographischer Ratgeber.
Orac, 1998, ISBN: 3701504032
Kurzbeschreibung
Roter Faden ist die persönliche Geschichte der Autorin als Bulimiekranke: Ihre Beziehung zu den Eltern, ihre Freundinnen, sie selbst als Schauspielerin und stets gegenwärtig, das schlanke Schönheitsideal, Diäten und Appetitzügler, Jahre der Selbstzerstörung und letztendlich ihre Befreiung durch Therapie, denn ohne Hilfe wird man diese Krankheit nicht los. Deshalb endet das Buch mit einer ausführlichen Information über die verschiedenen Therapiemöglichkeiten und einer Liste der Anlaufstellen für Eßgestörte.

 

Cordula Keppler
Bulimie. Wenn Nahrung und Körper die Mutter ersetzen.
Patmos ,2002, ISBN: 349169079X

 

Rachel Oakes-Ash
Brave Mädchen essen auf
Beust, 2001, ISBN: 3895300705
Kurzbeschreibung
Ihrem tiefschwarzen Humor, ihrem wachen Verstand und ihrem praktischen australischen Überlebenswillen hat es Rachael Oakes-Ash zu verdanken, dass sie der Hölle von Bulimie und Depression entkommen ist. Ihr rasend komischer und packender (Überlebens-)bericht hält den Leser von der ersten bis zur letzten Seite gefangen. Racheal Oakes-Ash erzählt, wie es ihr gelungen ist, sich von den Körperbildern der Medien zu befreien und liefert dabei ein Feuerwerk gelungener Einfälle, unglaublicher Begebenheiten und tief emotionaler Augenblicke ab.
Rachael Oakes-Ash ist in Australien als Radiomoderatorin und TV-Persönlichkeit weithin bekannt und beliebt. Für Brave Mädchen essen auf wurde die Nachwuchsautorin 1999 von der ›Australian Society of Authors‹ ausgezeichnet. Sie widmet sich derzeit bereits ihrem nächsten Titel.