Tagesklinik für Geriatrie Geesthacht

Tagesklinik für Geriatrie Geesthacht

Die Johanniter-Tagesklinik für Geriatrie ist ein wichtiges Bindeglied zwischen dem stationären und ambulanten Bereich in der Gesundheitsversorgung älterer Menschen. Hier werden akut erkrankte Seniorinnen und Senioren betreut, für die eine teilstationäre klinische Versorgung ausreicht. Unser Ziel ist es, alle ihre Fähigkeiten zu erhalten bzw. wiederherzustellen, die sie zu einer selbstständigen Lebensführung benötigen.

Häufige Fragen

Was bedeutet teilstationär?

Im Unterschied zur ambulanten Behandlung erstreckt sich eine teilstationäre Versorgung über einen längeren Zeitraum – z. B. in der Geriatrie aufgrund der typischerweise behandelten Krankheitsbilder.

Bei einer teilstationären Behandlung ist gegenüber dem Klinikaufenthalt keine Rund-um-die-Uhr-Versorgung notwendig. Dennoch wird die medizinisch-organisatorische Infrastruktur eines Krankenhauses benötigt. 

Was ist eine Tagesklinik?

Eine Tagesklinik bietet eine teilstationäre Versorgung tagsüber an.

Das bedeutet: Sie kommen montags bis freitags morgens in die Tagesklinik für Geriatrie Geesthacht und kehren abends nach Hause zurück. Die Nacht sowie das Wochenende verbringen Sie daheim.

Tagsüber erhalten Sie Ihre Behandlungen in der Johanniter-Tagesklinik und werden pflegerisch versorgt.

Die durchschnittliche Behandlungsdauer bei uns beträgt 15 Tage; bei Bedarf kann eine längere Therapie beantragt werden.

Als teilstationäre Form der Krankenhausbehandlung kann die Tagesklinik ggf. die stationäre Krankenhausbehandlung vermeiden oder eine frühere Entlassung aus der Klinik ermöglichen. Damit leitet sie in die häusliche Umgebung über.

Welche Erkrankungen sind teilstationär behandelbar

  • Erkrankungen des Zentralnervensystems (z. B. Folgezustände nach Hirninfarkt, Hirnblutung und Schädel- Hirn-Verletzungen)
  • Stoffwechselerkrankungen wie Diabetes mellitus und deren Spätfolgen
  • Chirurgisch-orthopädische Erkrankungen bspw. nach konservativer oder operativer Frakturbehandlung sowie nach Einsatz künstlicher Gelenke oder Amputationen mit nachfolgender prothetischer Versorgung
  • Erkrankungen von Herz und Lunge sowie arterielle Verschlusskrankheiten
  • Degenerative Gelenkerkrankungen und Osteoporose
  • Verzögerte Rekonvaleszenz nach schweren internistischen oder chirurgischen Eingriffen wie Abdominaloperationen

Für wen ist die Tagesklinik geeignet?

Für die Aufnahme in unsere Tagesklinik müssen Sie transportfähig sein. Ebenso wichtig ist, dass Ihre außerklinische Versorgung in den Abend- und Nachtstunden gewährleistet ist.
Ein erkenn- oder zumindest erwartbares Rehabilitationspotenzial ist eine weitere Grundvoraussetzung. Die Tagesklinik ist nicht geeignet für

  • Patientinnen und Patienten mit ausgeprägter Demenz oder psychiatrischen Erkrankungen
  • Patientinnen und Patienten ohne hinreichende häusliche Versorgung
  • vollständig bettlägerige Patientinnen und Patienten 

Wie läuft die Aufnahme in die Tagesklinik ab?

  1. Ihr behandelnder Haus- oder Krankenhausarzt oder Ihre -ärztin stellt eine Klinikeinweisung aus.
  2. Sie vereinbaren einen Aufnahmetermin mit uns am Telefon. Ein vorausgehender Antrag bei der Krankenkasse ist nicht erforderlich.
  3. Den Patiententransport organisieren wir. Die Transportdauer sollte 60 Minuten nicht überschreiten.
  4. Sie kommen zum vereinbarten Termin zu uns und bringen Ihre Einweisung mit.
  5. Unser ärztlicher Dienst untersucht Sie gemeinsam mit dem therapeutischen Team und überprüft die Indikation.

Wir beraten unsere Patientinnen und Patienten und deren Angehörige bei allen Fragen zur Aufnahme, Antragstellung und Finanzierung. Darüber hinaus informieren wir umfassend über die Möglichkeiten einer Weiterversorgung durch den Sozialdienst.

22.03.2019

Ansprechpartner Tagesklinik Patientenaufnahme

Johannes-Ritter-Straße 100
21502 Geesthacht