Die Johannitergemeinschaft

Die Ursprünge der Johanniter reichen mehr als 900 Jahre zurück: Im Jahr 1099 schlossen sich christliche Ritter einer Laienbruderschaft an, die in einer Herberge in Jerusalem kranke und arme Pilger pflegte. Nach ihrem Ordenspatron Johannes dem Täufer nannten sie sich "Johanniter". Aus der kleinen Herberge in Jerusalem entstand bald ein großes Hospital.

Im Jahr 1382 erhielt die Provinz Balley Brandenburg mit dem Vertrag von Heimbach eine Sonderstellung im Orden: Aus ihr entwickelte sich der evangelische Johanniterorden, während der katholische Zweig als Malteserorden bekannt wurde. Heute existieren unter dem bekannten achtspitzigen Kreuz vier europäische Johanniterorden - in Deutschland, Großbritannien, Schweden und den Niederlanden. Sie sind in der Allianz der weltweit anerkannten protestantischen Johannesorden miteinander verbunden. In ihrem Dienst am Nächsten arbeiten sie eng mit dem katholischen Malteserorden zusammen.

Der international tätige Johanniterorden ist heute eine Gemeinschaft evangelischer Christen, die sich für den Dienst am Nächsten engagieren. Um Kranke zu heilen und zu pflegen und Hilfebedürftige zu betreuen, gründete der Johanniterorden die nachstehend genannten Ordenswerke. Darüber hinaus umfasst der Orden die Jugend im Orden und die Johanniter-Stiftung.

Die Johanniter-Unfall-Hilfe e. V. ist ein Werk des evangelischen Johanniterordens. Sie wurde 1952 gegründet. In ihr engagieren sich mehr als 23.000 hauptamtliche und rund 40.000 ehrenamtliche Mitarbeiter. Rund 1,25 Millionen Menschen fördern die Johanniter-Unfall-Hilfe.

Die Johanniter-Hilfsgemeinschaften gibt es seit 1951. Sie sind in 95 regional tätigen Gemeinschaften organisiert - davon 79 in Deutschland. Den Johanniter-Hilfsgemeinschaften gehören über 6.900 ehrenamtliche Mitglieder an. Sie bieten unter anderem Besuchsdienste an und unterstützen Menschen in individuellen Notlagen.

Der Johanniter-Schwesternschaft e.V. gehören rund 700 Frauen aus Pflege- und Gesundheitsberufen an. Die Schwesternschaft fördert die Fort- und Weiterbildung ihrer Mitglieder, um die Professionalisierung innerhalb der pflegenden Berufe voranzutreiben.

Rund 15.000 Mitarbeitenden sind im stationären Johanniter-Verbund unter dem Dach der Johanniter GmbH beschäftigt. Zu ihm zählen 14 Krankenhäuser, Fach- und Rehabilitationskliniken, sechs medizinische Versorgungs- und Therapiezentren, 95 Altenpflegeeinrichtungen, drei Hospize und drei zentrale Dienstleistungsgesellschaften.

Die Johanniter Seniorenhäuser GmbH ist eine Tochtergesellschaft der Johanniter GmbH, die für den Betrieb und das Management von 95 Altenpflegeeinrichtungen und zwei Hospizen verwantwortlich ist. Zusätzlich zur stationären Pflege gehören zu ihrem Leistungsspektrum die Tages- und Kurzzeitpflege, Wohngemeinschaften, Betreute Wohnungen sowie Angebote für demenziell erkrankte Menschen. 7.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind in den Johanniter Seniorenhäusern tätig.

Die Johanniter-Dienstleistungsgesellschaften halten zentrale Kompetenzen vor, bündeln und vereinheitlichen dabei IT-Aktivitäten ebenso wie den strategischen Einkauf. Sie decken alle Leistungen in den Bereichen Medizintechnik, Facility Management, Catering, Gebäudereinigung und Logistik ab. Für die Dienstleistungsgesellschaften sind mehr als 2.000 Mitarbeiter tätig.

Stand: Dezember 2018