johanniter.de

Aktuelles aus der HNO-Abteilung

Interview: Schnupfen, oder doch Corona?

Dr. med. Stephan Herberhold, Chefarzt der HNO-Abteilung / Kopf- und Halschirurgie

mit Dr. med. Stephan Herberhold, Chefarzt der HNO-Abteilung des Johanniter Waldkrankenhauses in Bonn

Bonn, 07.Oktober 2020

Die kalte Jahreszeit ist im Anmarsch und die rund 200 verschiedenen Erkältungsviren können sich leichter verbreiten.

„Durch die Infektion schwellen die Schleimhäute in der Nase an und es wird vermehrt Sekret gebildet“, weiß Dr. med. Stephan Herberhold, Chefarzt der HNO-Abteilung des Johanniter Waldkrankenhauses in Bonn. Hinzu kommt eine Entzündung des Rachenraums, wodurch das Schlucken erschwert wird. Auch Bronchien oder der Kehlkopf können betroffen sein. Die Folgen sind Husten und Heiserkeit.

Jetzt kommt für Betroffene eine weitere Sorge hinzu. Sie fragen sich, ob die Symptome vielleicht Anzeichen für eine Infektion mit Covid-19 sein können. Dr. med. Stephan Herberhold erklärt, wie Sie gut durch die Erkältungssaison unter Corona-Vorzeichen kommen.

Herr Dr. Herberhold, was gilt beim Arztbesuch?

Aufgrund der Corona-Pandemie sollte man mit Erkältungs- oder Grippesymptomen nicht ohne vorherige Absprache zum Arzt gehen. Besser ruft man seinen Hausarzt vorher an. Eine Alternative ist der hausärztliche Notdienst unter der Telefonnummer 116 117.

Wann sollte ich diesen Schritt unternehmen?

Bei hohem Fieber von mehr als 39 Grad sowie bei Luftnot. Auch wenn die Nasennebenhöhlen betroffen sind, was sich durch Schmerzen im Stirn- und Augenbereich sowie im Bereich der Kieferhöhlen bemerkbar macht. Diese Schmerzen verstärken sich vor allem beim Bücken und Heben. Das Gleiche gilt bei eitrigem oder blutigem Auswurf.

Wie kann ich vorbeugen?

Vor Erkältung schützen die gleichen Hygienemaßnahmen, die im Rahmen der Corona-Pandemie ohnehin zu beachten sind. Das heißt: in geschlossenen Räumen Mund-Nase-Schutz tragen, Abstand halten, die Hände häufig und gründlich waschen, sich möglichst nicht ins Gesicht fassen und viel lüften. Für Risikogruppen oder Menschen, die viel mit anderen Menschen in Kontakt kommen, ist es sinnvoll, sich gegen Grippe impfen zu lassen. Sprechen Sie dazu mit ihrem Hausarzt.

Ist es doch Corona?

Anhand der Symptome lassen sich eine einfache Erkältung, Grippe und Covid-19 nicht eindeutig unterscheiden. Trockener Husten und Fieber sind die häufigsten Symptome bei Covid-19. Bei einer einfachen Erkältung ist Fieber dagegen eher selten. Niesen ist bei Covid-19 eher selten, kommt bei Erkältungen und Grippe aber häufig vor. In erster Linie ist es wichtig Ruhe zu bewahren, im Zweifel den Kontakt zu anderen vorsorglich einschränken, immer Abstand halten und Mund-Nase-Schutz tragen.

Welche Medikamente helfen gegen Erkältung?

Es gibt keine Medikamente gegen Erkältung, man kann nur etwas gegen die Symptome tun. Geeignet dafür sind abschwellende Nasentropfen bei Schnupfen, schleimverflüssigende Mittel bei Husten und Medikamente mit den Wirkstoffen Ibuprofen, Paracetamol oder Acetylsalicylsäure (ASS) gegen Fieber und Schmerzen. Gerade bei Erkältung werden oft Kombipräparate eingenommen - also Medikamente, die gegen mehrere Symptome helfen sollen.

Was hilft außerdem?

Ich rate, viel zu trinken. Mindestens 2 Liter sollten es am Tag sein, bei Fieber mehr. Auch Gurgeln, zum Beispiel mit Salbeitee, kann hilfreich sein. Nasenspülungen mit einer körperwarmen Flüssigkeit sind ebenfalls empfehlenswert. Auch ein warmes Bad kann Beschwerden lindern, aber nur wenn man kein Fieber hat.

Zurück zur Fachabteilung