johanniter.de

Unser Besucherkonzept

Wir benötigen Ihre Unterstützung in der Pandemie

Liebe Besucherinnen und Besucher,

aufgrund des starken Anstieges der Fallzahlen benötigen wir die FFP2 Masken dringend zum Schutz unserer Gäste und Mitarbeitenden, deshalb bitten wir insbesondere alle Besucher die über eine Ausnahmegenehmigung in das Hospiz kommen, eine eigene FFP2 Maske mitzubringen.

Damit Sie hinreichend Gelegenheit zur Beschaffung haben, tritt diese Regelung ab Mittwoch 16. Dezember in Kraft.
In Notfällen können Sie eine FFP2 Maske gegen eine Spende von 10€ erwerben.
Für Rückfragen stehe ich gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Marita Haupt

Johanniter-Hospiz am Waldkrankenhaus

Besucherkonzept vom 20.08.2021

Im Rahmen des Krisenmanagements sind Besuche nur eingeschränkt möglich.

Die Information darüber erfolgt per Aushang, über unsere Facebookseite und wo immer möglich im persönlichen Gespräch mit dem Gast und seinen Nahestehenden vor Aufnahme in das Hospiz. Es sind nur Einzelzimmer vorhanden.

Wird der Besuch im Aufenthaltsraum empfangen, gilt, dass nur ein Gast und dessen Besuch/er zur selben Zeit empfangen werden.

Bis zu drei geimpfte Gäste können mit Abstand und Lüftung untereinander in Kontakt kommen.

Grundsätzlich gilt für Besuche im Hospiz die sogenannte 3G-Regel: Besucher müssen geimpft, getestet, oder genesen sein.

Wobei jeweils ein Nachweis dafür vorzulegen ist.

Weiter zu beachten

  • Besucher müssen an der Pforte / Eingangsbereich Hospiz Form 628 „Fragebogen Coronavirus (SARS-CoV-2)“ ausfüllen, vorgehen gemäß Hygienestandard „Corona Virus Triagierung Pforte“
  • Besucher meldet sich bei unseren Pflegefachkräften.
  • Unsere Pflegefachkräfte händigen Ihnen den Flyer Corona „Informationen für Patienten, Besucher und Angehörige“ aus und werden Sie in die entsprechenden Hygienemaßnahmen (z. B. Händedesinfektion, Anlegen der PSA) einweisen.
  • Zusätzlich beachten Sie bitte: Halten Sie bitte 1,5 m Abstand zu Ihrem Nahestehenden und tragen Sie bitte auch im Zimmer eine Maske (gilt nicht bei geimpften oder genesenen Gästen).
  • Es ist erforderlich, dass Sie im Hospiz eine selbstbeschaffte FFP2-Maske tragen, da viele unserer Gäste noch nicht über einen Impfschutz verfügen.
  • Unsere Mitarbeitende vergewissern sich, dass die Hygienemaßnahmen verstanden sind und eingehalten werden.
  • Wir sind verpflichtet Ihren Besuch zu dokumentieren (Besuchsregister Hospiz) und die Unterlagen 4 Wochen aufzubewahren. Nach 4 Wochen werden die Unterlagen entsprechend den geltenden Datenschutzvorkehrungen vernichtet.

Besucher (nicht bei vollständig geimpften und genesenen Personen) müssen sich einem PoC-Test (Coronaschnelltest) unterziehen. Die Vorlage einer negativen Testbescheinigung ist ausreichend. Der Test darf nicht älter als 48 Stunden sein, sonst müssen Besucher abgewiesen werden (in der akuten Sterbephase, darf auch eine Testung im Nachhinein erfolgen).

  • Eine Bescheinigung über den negativen PoC-Test mit Datum und Uhrzeit wird ausgestellt.

Im Johanniter-Hospiz Bonn werden grundsätzlich folgende Testzeiten angeboten:

Montag: 08.00 Uhr – 09.00 Uhr
Dienstag, Mittwoch, Freitag von 11.00 Uhr bis 13.00 Uhr,
sowie donnerstags von 16.00 Uhr - 16.30 Uhr.

In Ausnahmesituationen, wie der akuten Sterbephase, dürfen alle direkten Familienangehörige und eng Nahestehende nach der „Corona Virus Triagierung Pforte“ mit Schutzkleidung, d.h. FFP2 Maske und Händedesinfektion den Gast besuchen.

Unsere Gäste dürfen jederzeit das Hospiz verlassen.

Es erfolgt beim Verlassen des Hauses der Hinweis auf Coronaschutzmaßnahmen.

Unmittelbar nach der Rückkehr und nach 3 Tagen muss bei unserem Gast eine Coronaschnelltestung erfolgen

Wir unterstützen unsere Gäste und die Nahestehenden jederzeit und gerne bei der Nutzung von Telefon, Videotelefonie u.ä.

Für Rückfragen stehen wir gerne zur Verfügung. Sie erreichen uns telefonisch unter 0228/383-80139 oder per E-Mail unter marita.haupt(at)johanniter-kliniken.de.

Wir bedanken uns im Namen aller herzlich für Ihre Mitwirkung an der Umsetzung der Schutzmaßnahmen zum Wohle unserer Gäste und Mitarbeitenden.

Mit freundlichen Grüßen

Marita Haupt

 

Begriffsbestimmungen

Geimpfte Personen im Sinne dieser Allgemeinverfügung sind asymptomatische Personen, die im Besitz eines auf sie ausgestellten Impfnachweises über eine vollständige Schutzimpfung gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 sind und seit der letzten erforderlichen Einzelimpfung mindestens 14 Tage vergangen sind (§ 2 Nummer 2, 3 Verordnung zur Regelung von Erleichterungen und Ausnahmen von Schutzmaßnahmen zur Verhinderung der Verbreitung von COVID-19 - SchAusnahmV).

Genesene Personen im Sinne dieser Allgemeinverfügung sind asymptomatische Personen, die im Besitz eines auf sie ausgestellten Genesenennachweises sind (§ 2 Nummer 4, 5 SchAusnahmV). Der Genesenennachweis ist ein Nachweis hinsichtlich des Vorliegens einer vorherigen Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 in verkörperter oder digitaler Form, bei dem die zugrundeliegende Testung durch eine Labordiagnostik mittels Nukleinsäurenachweis (PCR, PoC-PCR oder weitere Methoden der Nukleinsäureamplifikationstechnik) erfolgt ist und mindestens 28 Tage sowie maximal 6 Monate zurückliegt.

 

zurück zur Startseite Hospiz