Aktuelles zur Geburt während der Corona Pandemie

Liebe werdende Eltern,

aufgrund steigender Coronazahlen in Hamburg und Umgebung haben wir das Prozedere und unser Hygienekonzept im Johanniter-Krankenhaus wie folgt angepasst:

  • der werdende Vater darf weiterhin bei der Geburt im Krankenhaus anwesend sein, anstatt seiner kann eine andere Begleitperson anwesend sein, diese Person darf nicht wechseln und die Kreißsaalräumlichkeiten bis nach Ende der Geburt nicht mehr verlassen, während der Geburt muss die Begleitperson permanent einen medizinischen Mund-Nasen-Schutz tragen, bei Bedarf händigen wir Ihnen gerne einen MNS aus
  • die Schwangere und die Begleitperson erhalten bei Aufnahme in den Kreißsaal beide einen Coronaabstrich als Aufnahmescreening
  • bei geburtshilflichen Maßnahmen, wie z.B. einer notwendigen Geburtseinleitung, bitten wir darum, dass sich Ihre Begleitperson zunächst weiter zu Hause aufhält. Sobald Sie uns anzeigen, dass Sie Unterstützung benötigen, bitten wir Ihre Begleitperson, unabhängig von der Weite oder des Fortschrittes der Geburt, selbstverständlich hinzu
  • Begleitpersonen sind ebenfalls bei einer Schnittentbindung (geplanter oder ungeplanter Kaiserschnitt) auch im OP Saal erlaubt
  • nach der Geburt empfehlen wir allen werdenden Eltern die gemeinsame Aufnahme in einem unserer neu renovierten Familienzimmer. So fördern Sie die optimale Bindung zu Ihrem Neugeborenen und der Kindsvater kann durchgehend bei seiner Familie bleiben kann, dies ist z.B. auch für nur 1 oder 2 Nächte möglich. Bitte beachten Sie, dass Ihre Partner/Partnerin hierzu ebenfalls eine „Kliniktasche“ bereit hält und mit in den Kreißsaal bringt
  • aufgrund der besonderen Situation haben wir unser Platzangebot entsprechend angepasst und die Wochenbettstation erweitert
  • andernfalls muss der Vater/die Begleitperson bei Verlegung von Mutter und Kind vom Kreißsaal auf die Wochenbettstation das Krankenhaus verlassen
  • Besucher sind aktuell im Krankenhaus untersagt, so dass ein Besuch von Mutter und Kind aktuell nicht möglich ist.


Ambulante Kontrollen im Kreißsaal

  • bitte kontaktieren Sie innerhalb der Woche bei Beschwerden oder Fragen zunächst Ihren niedergelassenen Gynäkologen oder Ihre betreuende Hebamme
  • Falls eine Vorstellung im Kreißsaal notwendig ist, betreten Sie das Krankenhaus bzw. den Kreißsaal bitte alleine, die Begleitperson muss in diesem Fall vor dem Krankenhaus warten, Betreten Sie das Krankenhaus nur mit Mund-Nasen-Schutz und führen sie in der Eingangshalle eine Händedesinfektion durch
  • Ihre Begleitperson wird, falls notwendig, im Verlauf von uns hinzu gezogen
  • melden Sie sich bitte aktiv an der Info, falls Sie Fieber, trockenen Husten, Geruchs- oder Geschmacksstörungen haben, damit wir entsprechende Maßnahmen einleiten könnten (Infektionsschutz des Personals bzw. anderer Patienten)


Terminübertragungskontrollen am Wochenende

  • die Terminübertragungskontrollen führen wir als Ihre Geburtsklinik auch weiterhin leitliniengerecht am Wochenende für Sie durch. Bitte beachten Sie, dass die Leitlinie bis zum 7. Tag nach dem errechneten Termin eine Kontrolle alle 3 Tage vorsieht, erst ab dem 8. Tag nach dem errechneten Termin ist eine 2-tägige Kontrolle notwendig, sofern alle anderen Parameter bisher unauffällig waren
  • bitte sprechen Sie dies mit Ihrem Gynäkologen oder Ihrer Hebamme ab und legen die Termine bis 7 Tage über dem ET möglichst auf einen Freitag und den kommenden Montag (3 Tage), um die Kontakte im Krankenhaus möglichst gering zu halten
  • melden Sie sich bitte am Wochenende für eine Übertragungskontrolle gegen 8.00 Uhr telefonisch im Kreißsaal unter 04152 179 306