08.06.2021 | Johanniter-Krankenhaus Geesthacht

Ist das noch normal oder bin ich krank?

Johanniter-Krankenhaus Geesthacht bietet ab Juni für Kreisangehörige eine unkomplizierte Beratung bei psychischen Beschwerden an

PD Dr. Katrin Breitbach (re.), Oberärztin der psychosomatischen Tagesklinik, und Wiebke Wiesendahl, Psychologische Psychotherapeutin, bieten Unterstützung in der offenen Sprechstunde an. Foto: Rissmedien

Die Psychosomatische Abteilung der Klinik bietet ab Juni 2021 zweimal wöchentlich eine Sprechstunde an, für die sich Menschen mit psychischen Beschwerden, die im Kreis Herzogtum-Lauenburg wohnen, auch ohne Überweisung durch den Haus- oder Facharzt telefonisch einen Termin besorgen können. Erforderlich ist allein ein Hauptwohnsitz im Kreis. Die Oberärztin der psychosomatischen Tagesklinik am Runden Berge, Privatdozentin Dr. Katrin Breitbach, erklärt: „Das Angebot soll den niederschwelligen Zugang zur psychotherapeutischen und psychosomatischen Behandlung erleichtern. Viele Betroffene rutschen über einen längeren Zeitraum – oft zunächst unbemerkt – in eine psychische Erkrankung hinein. Das kann der Fall sein, wenn Erschöpfungszustände besonders lange anhalten und auch nach einem Urlaub nicht verschwinden oder sich anhaltende Schlafstörungen einstellen. Auch Ängste können sich schleichend entwickeln und zu einer immer größeren Einschränkung im Alltag, etwa beim Einkaufen oder Busfahren, führen. Weitere Störungsbilder, die wir behandeln, sind Somatisierungsprobleme wie Kopf- und Bauchschmerzen, die sich nicht durch organische Erkrankungen erklären lassen, und andere psychosomatische Beschwerden. Auch Menschen mit ausgeprägten Problemen in zwischenmenschlichen Beziehungen bieten wir unsere Unterstützung an sowie Patientinnen und Patienten, die Hilfe bei der Bewältigung chronischer körperlicher Erkrankungen wie etwa Krebs benötigen. Wir klären dann im Einzelfall die Behandlungsvoraussetzungen und welche weiteren therapeutischen oder ärztlichen Maßnahmen erforderlich sind. Durch unsere psychosomatisch ausgerichtete Tagesklinik und psychotherapeutische Ambulanz werden wir Betroffenen nach Möglichkeit zeitnah eine Behandlung anbieten.“

Dieses neue Angebot der Klinik ist auch deshalb bedeutsam, weil in der Pandemie-Zeit viele therapeutische Angebote nur noch eingeschränkt zur Verfügung stehen. Angst vor einer Corona-Ansteckung im Krankenhaus muss man nicht haben. Es gibt hier ein bewährtes Corona-Test- und Hygienekonzept. Wer die Möglichkeit hat, einen tagesaktuellen negativen Coronatest mitzubringen, wird um die Vorlage eines Nachweises gebeten, um unnötige Wartezeiten zu vermeiden.

Kreisangehörige, die eine Beratung wünschen, können ab sofort über das Sekretariat der Abteilung für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik unter 04152 / 179-901 einen Termin in der Sprechstunde vereinbaren, die von Juni an dienstags von 9 - 10:30 Uhr und mittwochs von 14 - 15:30 Uhr stattfinden wird.