Stationäre orthopädische Schmerztherapie

Seit August 2022 bietet die Klinik für Orthopädie und Rheumachirurgie am Johanniter-Krankenhaus Treuenbrietzen erweiterte nichtoperative, orthopädisch-schmerztherapeutische Behandlungsmöglichkeiten an.

Stationäre orthopädische Schmerztherapie

  • Behandelt werden primär akute, chronifizierungsgefährdete und chronische Erkrankungen des Bewegungssystems und sekundär daraus resultierende komplexe Schmerzsyndrome sowie neuronale Schädigungen bzw. neurologische Komorbiditäten.
  • Die stationäre Schmerzbehandlung läuft über mindestens 12-14 Tage im Rahmen einer multimodalen Komplex- bzw. Schmerztherapie.
  • Im Vorfeld sollten die ambulanten Therapieoptionen ausgeschöpft sein und eine Vorstellung bei einem Orthopäden, Neurologen oder Schmerztherapeuten ambulant bereits erfolgt sein.
  • Die stationäre Einweisung erfolgt über den Hausarzt oder Facharzt.

Behandlungsteam

  • Für die Behandlung steht ein Team aus Ärzten, Pflegekräften, Physio-, Ergo- und Psychotherapeuten unter der Leitung erfahrener Orthopäden und Schmerztherapeuten bereit.
  • Bedarfsweise ziehen wir Konsiliarärzte hinzu.

Behandlungsindikationen:

  • Akute, chronifizierungsgefährdete und chronische Schmerzen des Bewegungssystems zur interdisziplinären Diagnostik und multimodalen Behandlung
  • Therapieresistente schmerzhafte Funktionsstörungen bei Gelenk-, Muskel- und Wirbelsäulen-erkrankungen
  • Therapieresistente, schmerzhafte strukturelle Schädigungen des muskuloskelettalen Apparates   Komplexe Funktionsstörungen und anhaltende Schmerzen nach Wirbelsäulen- und Gelenkperationen
  • Therapieresistente Schmerzen bei neuronalen Schädigungen
  • Opioidübergebrauch, Opiodfehlgebrauch bei persistierenden Schmerzen


Bei Fragen zu dieser Therapieform können Sie sich an uns wenden, wir sind gern für Sie da!

Schmerzfragebogen

Bitte füllen Sie diesen Schmerzfragebogen vorab aus, bevor Sie zu uns kommen. Vielen Dank!

Fragebogen