09.06.2022 | Neurologisches Rehabilitationszentrum Godeshöhe

14. Welt-Kontinenz-Woche: Experten geben aktuelle Infos und hilfreiche Tipps

Viele Menschen mit MS haben Blasenprobleme, die oft zu spät erkannt werden

Im Vorfeld der diesjährigen Welt-Kontinenz-Woche hat der Förderverein zur Kontinenzforschung und Kontinenzaufklärung eine Veranstaltung für Betroffene und Interessierte initiiert. Unter dem Motto „Kontinent werden – kontinent bleiben“ informieren Experten am 15. Juni 2022 im Neurologischen Rehabilitationszentrum „Godeshöhe“ in Bonn über Neues aus Klinik und Forschung. Zudem wird die Veranstaltung live im Internet übertragen. Teil eins des Programms beleuchtet neue Erkenntnisse zu Blasen- und Darmbeschwerden. Teil zwei nimmt das Thema Funktionsstörungen des unteren Harntraktes bei Menschen mit Multipler Sklerose (MS) in den Blick. Dabei haben Teilnehmende die Möglichkeit, online Fragen zu stellen.

Neurologisches Rehabilitationszentrum Godeshöhe: Aktuelle Studienergebnisse
Vor Ort mit dabei ist Prof. Dr. med. Ruth Kirschner-Hermanns, Leiterin der Neuro-Urologie des Neurologischen Rehabilitationszentrums Godeshöhe und Leiterin der Sektion Neuro-Urologie des Universitätsklinikums Bonn. Sie führt jeweils in die beiden Programmteile ein und stellt darüber hinaus aktuelle Forschungsergebnisse vor.

Studien zufolge sind 70 bis 90 Prozent der Menschen mit MS von Funktionsstörungen des unteren Harntraktes betroffen. „Beunruhigend ist“, sagt Kirschner-Hermanns, „dass viele dieser Patientinnen und Patienten erste Anzeichen einer Blasenfunktionsstörung zeigen, obwohl sie keinerlei Symptome angeben oder als unauffällig gelten.“ Harnwegsinfekte, häufiger Harndrang oder nächtliches Wasserlassen würden bei diesen Patienten daher oft zu spät erkannt und behandelt.

Eine Untersuchung des Neurologischen Rehabilitationszentrums Godeshöhe, an der 256 Patienten mit MS teilnahmen, hat dies jetzt bestätigt. Obwohl 34 Prozent der Patienten keinerlei Anzeichen einer geschädigten Blase aufwiesen, litten 9 Prozent von ihnen an einer Überaktivität des Blasenmuskels und einem nicht gut öffnenden Harnröhrenschließmuskel. „Diese Kombination“, erläutert Kirschner-Hermanns, „bedarf einer zeitnahen Therapie, bevor die Blase bleibende Schäden davonträgt.“ Rechtzeitig erkannt, könne man diese Probleme gut behandeln.

Welt-Kontinenz-Woche: Zahlreiche Aktionen für Betroffene und Interessierte
Jedes Jahr ruft die International Continence Society eine Woche im Jahr zur internationalen Welt-Kontinenz-Woche aus. Unterstützt wird sie dabei von der Deutschen Kontinenz Gesellschaft. Sie gelten in ganz Deutschland als wichtige Veranstaltungsreihe rund um die Behandlung und Prävention von Inkontinenz. Während dieser Zeit gibt es zahlreiche Aktionen für Betroffene und Interessierte. Auch der Förderverein zur Kontinenzforschung und Kontinenzaufklärung organisiert jeweils eine Info- und Vortragsveranstaltung.

Veranstaltung: Weitere Informationen im Internet oder telefonisch
Die kostenfreie Veranstaltung mit dem Titel „Kontinent werden, kontinent bleiben – Neues aus Klinik und Forschung bei Blasen- und Darmbeschwerden!“ findet am 15. Juni 2022 von 16.00 Uhr bis 20.30 Uhr im Neurologischen Rehabilitationszentrum „Godeshöhe“ in Bonn statt. Weitere Informationen erhalten Interessierte auf der Internetseite: www.kontinenzforschung-und-aufklaerung.de oder telefonisch unter der Telefonnummer: 0173 2157397.

So nehmen Sie an der Veranstaltung teil
Klicken Sie bitte auf den folgenden Link, um an dem Webinar teilzunehmen:
https://us02web.zoom.us/j/83675366513?pwd=ZHJ4bDg4RkJhdlJDQVdnZTIwOWlpZz09
Kenncode: 869523

Alternativ geben Sie in Ihrer Zoom-App folgende Webinar ID und folgenden Kenncode ein: 
Webinar ID: 836 7536 6513
Kenncode: 869523

Auch eine telefonische Einwahl ist möglich:
Telefonnummer: +49 69 3807 9884
Webinar ID: 836 7536 6513
Kenncode: 869523