17.02.2021 | Johanniterzentrum AndreasGärten

10.000 Seiten Vertrag auf dem Weg zur Fertigstellung

Das Mehrgenerationenprojekt AndreasGärten im Zentrum der Thüringer Landeshauptstadt Erfurt schreitet weiter voran. Gestern wurde der letzte große Vertrag vor Fertigstellung im Jahr 2022 geschlossen.

Mitglieder des Landesvorstandes Christian Meyer-Landrut (links) und Andreas Weigel (rechts) bei ihrer letzten Unterschrift.

Christian Meyer-Landrut und Andreas Weigel, Mitglieder im Landesvorstand der Johanniter-Unfall-Hilfe e.V. Sachsen-Anhalt/Thüringen, haben für das Projekt am Fuße des Erfurter Petersberges am Dienstag den Vertrag mit dem Generalunternehmer Köster GmbH unterschrieben. Mit dem Unternehmen Köster haben die Johanniter einen kompetenten Partner gefunden, der ab sofort für die bauliche Fertigstellung des Projekts verantwortlich ist.

Landesvorstand Andreas Weigel freut sich über den wichtigen Schritt im Baugeschehen: „Solch ein umfangreicher Vertrag kommt bei uns auch nicht täglich vor. Das gesamte Vertragswerk umfasst mit Anlagen ungefähr 10.000 Seiten – die alle zu unterschreiben war schon ein echter Marathon. Umso mehr freue ich mich, dass wir für unser Bauprojekt, mit einem Vertragsvolumen von etwa 24 Millionen Euro, einen erfahrenen Partner binden konnten.“

Projektleiter Michael Hein begleitet die AndreasGärten federführend für die Johanniter-Unfall-Hilfe e.V. im Landesverband und weiß um die Bedeutung des Vertrages: „Ein Generalunternehmer übernimmt sämtliche Bauleistungen. Mit dem Unternehmen haben wir nun einen starken Partner an unserer Seite. Mit ihm gemeinsam werden wir das Projekt AndreasGärten im Zeitplan bis Mitte 2022 fertigstellen.“