Projekt

Vibrationen, Turbinen- und Rotorengeräusche, mehrere parallel laufende Funkkanäle, enormer Zeitdruck und der Flugbetrieb mit großen Beschleunigungen und erheblichen Geschwindigkeiten schaffen ein sehr spezielles Arbeitsumfeld für die Crew eines „Christoph"-Rettungshubschraubers. Selbst die Kommunikation innerhalb der Crew eines Rettungshubschraubers ist nur über das interne Funkgerät möglich und muss den ständig mitgehörten Funkverkehr der Rettungsdienste und des Flugverkehrs immer berücksichtigen.

Die Ausstattungdes Helikopters umfasst modernste Medizintechnik für optimale medizinische Betreuung des schwer erkrankten oder komplex verletzten Patienten auf höchstem Stand der Wissenschaft. In diesen Notfallsituationen ändern sich Körperfunktionen oft im Sekundentakt und erfordern höchste Konzentration in der Überwachung, schnellste Analysen auftretender Probleme und zuverlässige Entscheidungen für lebensrettende Eingriffe.

Für beide parallel laufenden Aufgabenkomplexe ist das kontinuierliche, perfekte Zusammenspiel der drei Crewmitglieder Pilot, Rettungsassistent und Notarzt an Bord der „Christoph" Rettungshubschrauber unerlässliche Voraussetzung.

Ausbildung im Hubschrauber-Simulator

Mit Christoph Life wurde ein umfassendes Ausbildungs- und Weiterbildungskonzeptzur optimalen Vorbereitung auf den Ernstfall geschaffen. Geübt wird unter praxisnahen Bedingungen im Simulator. Dieser ist integriert in die SAN-Arena der Johanniter-Akademie in Hannover mit realistischen, videoüberwachten Einsatzstellen wie Wohnhaus, Baustellen, und Verkehrsunfall-Szenarien.

Die 500 Quadratmetergroße SAN-Arena bietet hautnahe Übungsmöglichkeiten wie aus dem echten Leben. Trainingseinsätzekönnen hier unter fachkundiger Anleitung von erfahrenen Trainern der Unfallchirurgischen Klinik sowie der Klinik für Anästhesiologie der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) intensiv auf höchstem Niveau durchgeführt werden.

Wie trainieren Besatzungen von Rettungshubschraubern?

Klicken Sie auf den Button, um den Inhalt nachzuladen.