18.02.2020 | Landesverband Niedersachsen/Bremen

Landesjugendleitung verstärkt

Berichte, Planungen, Nachwahl und Landeswettkampf: Die Johanniter-Jugend Niedersachsen/Bremen hat den Kurs „2020“ aufgenommen.

Die Johanniter-Jugend (JJ) hat die Segel für das Jahr 2020 gesetzt: Bei der ersten Landesjugendversammlung sind am 8. Februar zwölf Johanniter aus allen fünf Regionalverbänden (RV) Weser-Ems, Harz-Heide, Südniedersachsen, Niedersachsen Mitte und Bremen-Verden zur Planung, Strategie und Zielsetzung zusammengekommen. Ein besonderer Höhepunkt: die Nachwahl zur Landesjugendleitung.

In das Amt der stellvertretenden Landesjugendleiterin sind Bele Wegner aus dem Ortsverband Nordenham und Janina Dierschke aus dem Ortsverband Lingen gewählt worden. Sie blicken einer spannenden Zeit entgegen: „Ich freue mich auf die neue Aufgabe, die Gestaltungsmöglichkeiten und das Team!“, so Bele Wegner. Beide unterstützen ab sofort das Team rund um Steffanie Rohde, Lisa Schorr (Landesjugendleiterinnen) und Selma Dag (stellv. Landesjugendleiterin). Damit sind im Team der Landesjugendleitung fünf von sechs möglichen Positionen besetzt. Uwe Beyes, Mitglied im Landesvorstand, ließ es sich nicht nehmen, der Veranstaltung einen Besuch abzustatten. Er hat sich für das großartige Engagement der Jugendlichen bedankt und den Neuzugängen zum neuen Amt gratuliert. Sichtlich erfreut berichtete er, dass die JJ Niedersachsen/Bremen, gemessen an der Einwohnerzahl, den zweitstärksten Landesverband stellt.

Die Mitglieder der Landesjugendversammlung freuen sich jetzt besonders auf ein weiteres Großereignis der Johanniter: den Landeswettkampf (LaWeKa) vom 15. bis zum 17. Mai in Otterndorf. Denn fast die Hälfte der teilnehmenden Mannschaften sind üblicherweise Jugendmannschaften. Auch soll !Achtung, das Präventionskonzept gegen sexualisierte Gewalt, wie beim letzten Mal, mit einem Infoteam und Infostand vor Ort sein. In diesem Jahr werden es bereits 15 Jahre, worauf die JJ sehr stolz ist. Einige Wochen später wartet die nächste Veranstaltung auf die Kinder und Jugendlichen – beim 14. Bundespfingstzeltlager (BuPfiLa), das vom 29. Mai bis 1. Juni 2020 in Großzerlang in Brandenburg stattfinden wird, werden sie mit von der Partie sein.

Denn traditionell stellt der LV Niedersachsen/Bremen dort das zweitstärkste Teilnehmerkontingent. Das diesjährige Motto: „Johnnys for Future!“ Alles wird sich um die Themen Klimaschutz und die gesellschaftliche Verantwortung drehen. „Wir werden eine Bastelanleitung für eine Verkleidung als Baum für unsere Ortsverbände bereitstellen. Das transportiert das Thema spielerisch und das Basteln mit nachwachsenden Rohstoffen macht riesig Spaß. Natürlich sieht es auch super aus, wenn sich viele Bäume auf dem BuPfiLa bewegen werden“, so Steffanie Rohde.

Pläne wurden ebenfalls für den kommenden Schulsanitätsdiensttag (SSD-Tag) am 26. September in Hannover geschmiedet. Dort dreht alles rund um das Thema Erste Hilfe in der Schule. Für das Landesarbeitstreffen wurden fünf Themen gewählt, zu denen am 12. September in Gruppen gearbeitet werden soll: Neue Angebotsformate in der Jugendarbeit, Jugendgruppenleiter-Fortbildungen, Social Media, 4juh und Synchronisation zwischen Schulsanitätsdienst und Jugendgruppe.

Über die Landesjugendversammlung

Die Landesjugendversammlung ist das höchste Entscheidungsgremium der Johanniter-Jugend auf Landesebene. Jede Regionaljugendleitung ist mit der Summe ihrer Mitglieder Teil dieser Versammlung. Dazu kommen die Mitglieder der Landesjugendleitung, ihre Beauftragten und Gäste sowie die Vertrauenspersonen.

Die Landesjugendversammlung tagt mindestens einmal im Jahr. Dort werden gemeinsam der Haushalt und die Jahresplanung für das kommende Jahr besprochen und verabschiedet, Berichte diskutiert, Anträge an die Bundesjugendversammlung formuliert und Richtlinien für die Jugendarbeit erarbeitet und beschlossen. Zu den wichtigsten Aufgaben der Landesjugendversammlung gehört alle zwei Jahre die Wahl der Landesjugendleitung.