Archiv

Johanniter Hilfsgemeinschaft Dreieich gegründet

Im Rahmen des Tages der offenen Tür im Johanniter Haus Dietrichsroth in Dreieich stellte Dr. Erik v. Knorre, Vorsitzender der am 24. April 2009 gegründete Johanniter Hilfsgemeinschaft Dreieich (JHG Dreieich), diese der Öffentlichkeit vor. Als regionale Organisation erstreckt sich der Tätigkeitsbereich dieses Ordenswerkes vor allem auf den östlichen Teil des Kreises Offenbach. Schwerpunkt der konkreten Arbeit bildet dabei die Förderung des Johanniter Pflegeheims Dietrichsroth, das seit 2006 zur Johannitergemeinschaft gehört und die Unterstützung der dort lebenden Bewohner.

Vorrangiges Ziel der JHG Dreieich ist dabei nicht das Sammeln von Spenden, da auf diesem Gebiet seit längerem die Bürgerhilfe Dreieich e. V. tätig ist, sondern persönlicher Einsatz der Mitglieder und die Vermittlung von Sonderaktivitäten. 

So hat die JHG Dreieich bereits während ihrer Gründungphase ab 2008 u. a. den Auftritt des Evangelischen Kindergartens Götzenhain mit einem St. Martinsspiel im Pflegeheim vermittelt. Ihm werden weitere Auftritte folgen. Die JHG Dreieich hat weiterhin bei der Weihnachtsfeier mitgeholfen. und zudem erreicht, dass Mitarbeiter der Lufthansa im Teilnehmern an der Tagespflege im Johanniterhaus Dietrichsroth einen Ausflug zum Senckenbergmuseum nach Frankfurt machen werden. Dieses geschieht im Rahmen von einem „social volunteering", bei dem LH - Mitarbeiter einen bezahlten Urlaubstag für soziale Tätigkeiten erhalten, Die JHG Dreieich hat außerdem eine Künstlerin vermittelt, die Malkurse mit den Bewohnerinnen des Heimes durchführen wird und eine Lehrerin der Musikschule Aschaffenburg hat sich bereit erklärt, mit einigen Schülern im Johanniter Haus Dietrichsroth ein kleines Konzert zu geben.

Geplant ist für 2010 u. a. ein Benefizkonzert des Luftwaffenmusikkorps aus Karlsruhe. 

Dr. v. Knorre, der ehemals Hauptgeschäftsführer der IHK Offenbach war und der Stellv. Vorsitzende der JHG Dreieich, Stephan Hüssen aus Frankfurt, sehen noch viele Möglichkeiten, um den Aufenthalt der Seniorinnen und Senioren auch durch Individualbetreuung zusätzlich interessanter zu machen. Übereinstimmen äußerten sie sich beeindruckt von dem guten Geist, der im Johanniter Haus Dietrichsroth herrscht und die liebevolle und persönliche Art mit der die Bewohner dort betreut würden.

Die Johanniter Hilfsgemeinschaften wurden 1951unter dem Eindruck der überall herrschenden Not als Werk des Johanniterordens gegründet. Ging es zunächst vorwiegend um Hilfe für Heimatlose, Kriegsheimkehrer und Kinder, so stand später eine Paketaktion für Menschen in Ostdeutschland und Ländern jenseits des Eisernen Vorhangs im Vordergrund. 

Die Johanniter Hilfsgemeinschaften unterstützen heute als örtliche Vereinigungen zum einen die regional vorhandenen Johanniter Krankenhäuser sowie, Alten und Pflegeheime, zum anderen wenden sie sich hilfsbedürftigen Menschen in ihrer unmittelbarer Nachbarschaft zu.

Sie versuchen im Sinne des Johanniterordens zu helfen durch 

  • Einzelbetreuung
  • Leistung von seelischem Beistand
  • Linderung bei wirtschaftlicher Not

In den Johanniter Hilfsgemeinschaft können Christen aller Konfessionen und auch Nichtchristen aktiv mitwirken, um den Menschen in schwierigen Lagen beizustehen. 

Wer Interesse hat, bei dieser Arbeit mitzumachen, kann sich an Frau Karin Schnaudt oder Erika Gems von der Heimleitung im Johanniter Haus Dietrichsroth wenden, oder an Dr. v. Knorre, Stettiner Str. 85, 63150 Heusenstamm, Tel. 06104-5443.