27.10.2020 | Regionalverband Mittelfranken

Dringender Medikamententransport

Laufer Johanniter organisieren den Weg des Medikaments

Die Johanniter-Unfall-Hilfe aus Lauf erhielt den Auftrag, ein dringend benötigtes Medikament für einen Krebspatienten nach Bistrita in Rumänien zu transportieren, da es in Rumänien nicht verfügbar ist.
Erschwerend kam hinzu, dass das Medikament durchgehend gekühlt werden musste. In einer speziellen Styroporbox wurden die sechs Fertigspritzen wasserdicht und stoßgeschützt gesichert. In einem Zwischenfach konnten mehrere Kühlelemente mit verpackt werden, um eine Erwärmung über 8 Grad zu vermeiden.
Mit einem Expressversand sollte das Medikament in längstens 48 Stunden zugestellt sein. Nach mehreren Telefonaten mit Zustellfirmen und dem Patienten wurde vereinbart, die Sendung um 16:00 beim Postamt Lauf aufzugeben. Der Transport per Auto > Flugzeug > Auto ermöglichte die Zustellung an einen überglücklichen Patienten in nur 22 h. Der Patient erhält jetzt jede Woche eine Spritze.