14.12.2020 | Regionalverband Berlin

Johanniter erweitern ihre Hilfe für Obdachlose während des Lockdowns

Die Berliner Johanniter weiten während der Corona-Pandemie ihr Angebot für obdachlose Menschen aus: Ab 15.12.2020 wird die Notübernachtung in der Ohlauer Straße 22 bereits ab 15 Uhr geöffnet sein – und über die Weihnachtstage rund um die Uhr.

Durch die Schließung vieler öffentlicher Gebäude sind Menschen, die auf der Straße leben, vom Lockdown besonders betroffen. Die Johanniter bieten ihnen in der ehemaligen Gerhart-Hauptmann-Schule in Kreuzberg einen Rückzugsort an, an dem sie sich aufwärmen können, Mahlzeiten und einen warmen Schlafplatz erhalten.

„Wir sind dem Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg sehr dankbar, dass er uns so schnell und unbürokratisch diese zusätzlichen Hilfsangebote ermöglicht,“ erklärt Björn Teuteberg, Regionalvorstand der Berliner Johanniter. „Aus unserer langen Erfahrung in der Ohlauer Straße wissen wir, wie stark obdachlose Menschen unter der Corona-Pandemie leiden.“ Gerade deshalb seien niedrigschwellige Angebote und geschützte Räume besonders wichtig, so Teuteberg.

Statt erst abends, ist die Ohlauer Straße 22 bereits ab 15 Uhr für die Gäste geöffnet. „Jeder ist bei uns willkommen“, sagt Dietrich Heuer, Hausleiter der Johanniter Notübernachtung. „Ab jetzt gibt es am Nachmittag einen Kaffee, die Möglichkeit sich aufzuwärmen oder bereits auf den Zimmern auszuruhen.“ Selbstverständlich gelten strenge Corona-Schutzregeln, die mit dem Infektionsschutzteam der Johanniter abgestimmt und vom Gesundheitsamt kontrolliert werden. „Sollte es tatsächlich einen Corona-Fall geben, gibt es im Bereich der Kältehilfe eine koordinierte Einrichtung, in der sich auch Obdachlose in Quarantäne begeben können,“ erklärt Heuer.

Dass diese Hilfe überhaupt angeboten werden kann, ist den ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern zu verdanken, die dafür einen Teil ihrer Freizeit opfern. „Wir freuen uns über jeden Menschen, der sich bei uns engagieren möchte,“ erklärt Teuteberg. Gerade durch das erweiterte Angebot und die bevorstehenden Weihnachtstage werden noch Helferinnen und Helfer gesucht. Teuteberg: „Und natürlich freuen wir uns auch über jede Spende, die unserer Arbeit für obdachlose Menschen direkt zugutekommt.“

Interessierte ehrenamtliche Helferinnen und Helfer wenden sich an die gebührenfreie Rufnummer 0800 3233 800 oder per E-Mail an .

Das Spendenkonto lautet: Johanniter-Unfall-Hilfe e. V. bei der Bank für Sozialwirtschaft AG, DE96 3702 0500 0004 3247 01; Stichwort: Kältehilfe.