(Mobile) Corona-Impfangebote im Landkreis Marburg-Biedenkopf

Eine Übersicht über die bisher geplanten Impfaktionen des Gesundheitsamtes mit mobilen Teams findet sich auf der Homepage des Kreises auf www.lkmb.de/impfaktion unter dem Stichwort „Impfaktionen: Termine“.

Kreisgesundheitsamt impft auch Daheim

Impfangebot der Kreisverwaltung bleibt auch über den Sommer erhalten

Marburg-Biedenkopf – Der Landkreis Marburg-Biedenkopf bietet auch über den Sommer hinweg, ergänzend zu den Impfangeboten der Arztpraxen, ohne vorherige Anmeldungen Impfungen gegen das Corona-Virus an. Darüber hinaus bietet das Kreisgesundheitsamt unter bestimmten Voraussetzungen auch Impfungen zuhause an.

Auch über den Sommer hinweg bleiben die Impfangebote des Kreisgesundheitsamtes gegen das Corona-Virus bestehen. Derzeit sind ist der Impfpunkt Mitte von montags bis samstags von 12:00 bis 18:00 Uhr und der Impfpunkt Ost mittwochs bis samstags von 12:00 bis 18:00 Uhr geöffnet.

Im Westkreis wird das Impfangebot durch den Impfbus sichergestellt: montags in Biedenkopf, dienstags in Dautphe sowie samstags in Gladenbach, immer von 12:00 bis 18:00 Uhr. Die genauen Informationen zu den Örtlichkeiten und Öffnungszeiten der Impfpunkte sowie den mobilen Impfangeboten finden sich auf www.marburg-biedenkopf.de unter dem Stichwort "Impfen".

Bei allen Impfaktionen werden die gängigen Impfstoffe von Moderna, Biontech/Pfizer und Novavax vorgehalten. Das Angebot mit Erst- Zweit-, Dritt- und Viertimpfungen richtet sich an alle Impfinteressierte ab fünf Jahren. Die Viertimpfung steht Personen über 70 Jahren, Betreuten, Immunschwachen sowie medizinischem und pflegerischem Personal zur Verfügung.

Außerdem bietet das Kreisgesundheitsamt Impfungen auch zuhause an. Das Angebot des aufsuchenden Impfens gilt für immobile Menschen, also Beispiel solche die aufgrund einer Pflegebedürftigkeit oder sonstigen Einschränkung kein anderes Angebot wahrnehmen können. Weitere Informationen hierzu und ein Anmeldeformular zur Terminvereinbarung finden sich unter www.marburg-biedenkopf.de unter dem Stichwort Impfung. Fragen werden zudem unter der E-Mail-Adresse sowie telefonisch unter der Telefonnummer 06421 480-9284 beantwortet.

Corona-Impfaktivitäten im Landkreis Marburg-Biedenkopf

Gemeinsam mit dem DRK Kreisverband Marburg-Gießen e.V. unterstützen die Johanniter im Regionalverband Mittelhessen den Landkreis Marburg-Biedenkopf bei Aufgaben des mobilen Impfens.

Der Landkreis Marburg-Biedenkopf setzt die Zusammenarbeit mit dem DRK Kreisverband Marburg-Gießen und der Johanniter-Unfall-Hilfe e.V., Regionalverband Mittelhessen, auch bei Impfaktionen mit mobilen Teams fort. Beide Organisationen unterstützen das Gesundheitsamt fortan bei den Aufgaben des mobilen Impfens.

Der Kreis hat DRK und Johanniter mit der Unterstützung der mobilen Schutzimpfungen gegen das Corona-Virus beauftragt. Nach der Schließung der hessischen Impfzentren bieten mobile Impfteams in Zuständigkeit und Verantwortung des Gesundheitsamtes weiterhin niedrigschwellige Impfangebote an. Durch die Beauftragung übernehmen DRK und Johanniter die damit einhergehenden Aufgaben, darunter beispielsweise den Einsatz von medizinischem Fachpersonal, die Aufklärung zur Impfung, die Impfungen selbst, die Impfdokumentation sowie Verwaltungsaufgaben. Die Gesamtverantwortung und Organisation liegt in den Händen des Gesundheitsamtes.

DRK und Johanniter hatten bereits den Betrieb des Impfzentrums Marburg-Biedenkopf im Auftrag des Kreises übernommen. Die sehr gute Zusammenarbeit dabei wollen Kreis, Johanniter und DRK nun auch beim mobilen Impfen fortsetzen. „Mobile Impfteams sind neben des Hausärztinnen und Hausärzten eine weitere wichtige Säule der Impfkampagne. Deshalb freue ich mich sehr, dass wir weiterhin auf die Kompetenz und Verlässlichkeit unserer Partner setzen können“, sagt Dr. Birgit Wollenberg, Leiterin des Gesundheitsamtes. Von den gemeinsam erworbenen Erfahrungen könne man nun weiterhin profitieren. DRK und Johanniter hatten den Kreis zudem schon bei mobilen Impfungen in Zuständigkeit des Impfzentrums unterstützt, beispielsweise in Altenpflegeheimen.