Mobiles Impfen im Landkreis Gießen

Landkreis Gießen bietet ab Oktober Impfambulanz und Impfbus und hat mobile Impfteams im Einsatz

Nach der Schließung des Impfzentrums Ende September bietet der Landkreis Gießen mit Unterstützung seiner Partner DRK und Johanniter-Unfall-Hilfe (JUH) weiterhin Corona-Schutzimpfungen. Eine zentrale Anlaufstelle für den schützenden Piks wird die neu eingerichtete Impfambulanz in Gießen sein.
„Die Gesundheitsämter sind neben der Ärzteschaft eine Säule in der Impfstrategie des Bundes. Mithilfe von DRK und Johannitern, die bereits bewährte Partner des Landkreises beim Betrieb des Impfzentrums waren, können wir weiterhin ein Angebot machen“, sagt Landrätin Anita Schneider. „Die Impfungen sind ein wichtiger Teil des Wegs aus der Pandemie. Unser besonderer Dank gilt auch der Volksbank Mittelhessen, die diese Standortlösung ermöglicht hat.“

Die Impfambulanz wird an sieben Tagen in der Woche geöffnet sein
Im Watzenborner Weg 8 wird die Impfambulanz ab Anfang Oktober an sieben Tagen in der Woche zwischen 8 und 20 Uhr mit einer Impfstraße öffnen. Impftermine können – unkompliziert wie bereits bei den Bürgertestungen – demnächst über das DRK online oder telefonisch vereinbart werden. Die Erreichbarkeiten werden auf der Informationsseite corona.lkgi.de veröffentlicht. Die Impfambulanz steht allen Menschen offen. Die Impfungen sind kostenlos.

Für ein dezentrales Impfangebot sorgt ab Anfang Oktober der Impfbus. Dieser wird von der Impfambulanz aus koordiniert, ist von 7 bis 19 Uhr im Einsatz und fährt jede Kommune im Landkreis Gießen nach einem vorher festgelegten Fahrplan an. „Zusätzlich werden sechs mobile Impfteams weiterhin bei Sonderimpfaktionen vor Ort sein und bei Bedarf zum Beispiel in Pflegeeinrichtungen unterstützen“, erklärt die Landrätin.