30.07.2020 | Regionalverband Mittelhessen

Spatenstich zum Bau der neuen Johanniter-Rettungswache in Niederkleen

Treffen zu einem Spatenstich-Fototermin in Langgöns-Niederkleen in kleiner Runde

„Spatenstich zur neuen Johanniter-Rettungswache in Niederkleen“ v.l.n.r.: Bürgermeister Marius Reusch, Ärztlicher Leiter Rettungsdienst LKGI, Prof. Dr. Simon Little, Regionalvorstand Marco Schulte-Lünzum der JUH im Regionalverband Mittelhessen, Landrätin Anita Schneider (LKGI), Architekt Gerhard Schymik und Dirk Rausch, Bereichsleiter Rettungsdienst der JUH im RV Mittelhessen. Foto und Text: Miriam Julia Feuerstein/JUH RV Mittelhessen

Zu einem Spatenstich-Fototermin in kleiner Runde – selbstverständlich mit dem aktuell gebotenen Abstand zueinander – trafen sich am Dienstagnachmittag Landrätin Anita Schneider, der Bürgermeister der Gemeinde Langgöns, Marius Reusch, Prof. Dr. Simon Little, Ärztlicher Leiter Rettungsdienst im Landkreis Gießen sowie Marco Schulte-Lünzum, Regionalvorstand Mittelhessen der Johanniter-Unfall-Hilfe e.V. (JUH) und Dirk Rausch, Bereichsleiter Rettungsdienst (JUH, Regionalverband Mittelhessen) mit Architekt Gerhard Schymik im Ortsteil Niederkleen der Gemeinde Langgöns. Dort entsteht auf dem Flurstück 11 in der Alten Butzbacher Straße der Neubau einer Rettungswache, die von der Johanniter-Unfall-Hilfe e.V. im Regionalverband Mittelhessen betrieben werden wird.

Bereits seit dem 01.10.2019 leisten die Johanniter vor Ort von einer Übergangs-Rettungswache aus montags bis sonntags im so genannten Tagdienst den Rettungsdienst. Voraussichtlich ab dem 01.01.2021 wird die neue Wache bezugsfertig sein und der Rettungsdienst dann im 24-Stunden-Betrieb erfolgen.

Mit dem Neubau investieren die Johanniter rund 850.000 Euro in den neuen Rettungswachenstandort Niederkleen, der im Herbst 2019 im Zuge der bedarfsorientierten Neuausrichtung der Rettungswachenstandorte im Landkreis Gießen neu hinzukam. Rettungswachen sind dabei in ausreichender Anzahl und an strategisch sinnvollen Standorten vorzuhalten, um sicherzustellen, dass die Notfallversorgung der Bevölkerung flächendeckend gewährleistet ist und dabei die vorgeschriebene Hilfsfrist, die in Hessen zehn Minuten beträgt, eingehalten werden kann.

„Ich freue mich, dass mit diesem neuen Wachenstandort die rettungsdienstliche Versorgungslage für die Bevölkerung im Landkreis Gießen weiter verbessert wird und bedanke ich mich bei den Johannitern herzlich für ihr Investment in diesen Standort. Ich wünsche mir, dass die noch dieses Jahr anstehende Ausschreibung für eine weitere Beauftragung im Rettungsdienst die gute und langjährige Partnerschaft zwischen den Johannitern und dem Träger des Rettungsdienstes, Landkreis Gießen fortschreibt. Denn mit den Johannitern haben wir Partner, die in die Zukunft des Rettungswesens investieren“, so Landrätin Schneider beim Ortstermin Spatenstich in Niederkleen.

Bürgermeister Reusch schloss sich an: „Auch ich bedanke mich sowohl beim Landkreis als auch bei der JUH. Ich denke, mit diesem Grundstück in Niederkleen wurde ein guter, infrastrukturell sinnvoller Standort gefunden, bei dem gemeinsam mit unserem neuen Feuerwehrstützpunkt ein Campus zur Gefahrenabwehr entsteht, der die Sicherheit der Bürger in unserer Gemeinde Langgöns und in der Umgebung weiter fördert.“

„Auch wir freuen uns, dass es vorangeht und hier bald unsere neue Rettungswache entsteht. Seit dem 1.10.2019 leisten wir Johanniter schon den Rettungsdienst von Niederkleen aus, wenn auch bislang von einem Übergangsstandort aus“, so Marco Schulte-Lünzum, Regionalvorstand in Mittelhessen. „Es besteht eine gute Zusammenarbeit mit der Gemeinde und der Feuerwehr Langgöns, für die wir uns herzlich bedanken. Unser Ziel ist es, zum Jahresende die Fertigstellung zu erreichen und zum Jahresbeginn 2021 in die neue Rettungswache einzuziehen.“