Ehrenamt

Bock auf Ehrenamt?

Wenn bei einer Groß- oder Sportveranstaltung etwas passiert, sind die Johanniter bereits vor Ort und leisten erste medizinische Hilfe, auch in unwegsamem Gelände. Wie man anderen hilft, lernen bei den Johannitern übrigens Groß und Klein: Ehrenamt geht alle an!

5 Gründe sich nicht ehrenamtlich zu engagieren und warum wir es trotzdem machen

Ehrenamtliche Arbeit ist anstrengend.

Während deine Freunde bei schönem Wetter das Wochenende genießen oder dein Partner sich abends schon gemütlich aufs Sofa kuschelt, bist du noch ehrenamtlich im Einsatz. Das kann ganz schön anstrengend sein und manchmal ist auch ganzer Körpereinsatz gefordert. Dennoch investieren wir gerne unsere Zeit, weil es einfach ein gutes und erfüllendes Gefühl ist, nach getaner Arbeit zu wissen: „Heute habe ich einem anderen Menschen wirklich weitergeholfen.“

Du bekommst kein Geld.

In der Regel bekommt man für ehrenamtliche Arbeit keinen Cent. Auch wenn es sich oft anfühlt, wie ein bezahlter Job und die Helfenden viel Verantwortung tragen. Uns reicht ein Dankeschön, ein Lächeln eines Kindes oder eines älteren Menschen, dem wir geholfen haben. Darüber hinaus freuen wir uns darüber viele tolle Menschen zu treffen. Menschen, die so ticken wie wir und die zu echten Freunden werden. Für uns ist das mehr wert als alles Geld der Welt!

Zeit, Nerven, Tränen…

Ehrenamtliche Arbeit kann sehr emotional belastend sein, aber die Johanniter sind immer ansprechbar und helfen den ehrenamtlichen Mitarbeitenden, wo es geht - beispielsweise durch Weiterbildung oder Supervision. Ehrenamt stärkt die eigene Persönlichkeit und hilft dabei persönliche Strategien für belastende Situationen auf- und auszubauen.

Privatleben? Nein Danke.

Wir sind sicher: Jeder ehrenamtlich Mitarbeitende weiß genau, wovon wir sprechen: Weil man als ehrenamtlich Tätiger viel im Einsatz ist, kann das Privatleben auch ab und an leiden. Darum brauchen auch Partner, Familie und Freunde starke Nerven und Verständnis für unsere wertvolle Arbeit. Gemeinsam mit dem ehrenamtlich Helfenden achten die Johanniter aber darauf, dass die ehrenamtliche Tätigkeit nur in angemessenem Umfang geleistet wird.

Du triffst auf seltsame Menschen.

Natürlich: Im Ehrenamt kümmern wir uns um Menschen, die unsere Hilfe brauchen. In der Regel sind das Menschen, die finanziell, körperlich, seelisch oder anderweitig benachteiligt sind. Auch unter ehrenamtlichen Helfenden gibt es solche und solche, aber: Wir sehen alle Menschen als gleichwertig an und machen keine Unterschiede! - Denn eines ist sicher: Du machst den Unterschied!

Fakt ist außerdem: Ohne ehrenamtliche Helfer wären viele Aufgaben der Johanniter-Unfall-Hilfe e.V. nicht  zu schaffen: Ob im Schulsanitätsdienst, Rettungsdienst und Katastrophenschutz, in der Kinder- und Jugendhilfe, in der Arbeit mit unbegleiteten, minderjährigen Ausländern oder mit älteren und kranken Menschen – Möglichkeiten sich zu engagieren gibt es viele.

Du möchtest ebenfalls mitmachen? Melde dich gerne!