20.10.2020 | Regionalverband Offenbach

Individuelle Beratung zu Patientenverfügung und Vollmachten

Der Hospiz- und Palliativberatungsdienst der Johanniter berät auch zu Fragen rund um Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht. Auch wenn die bisher geplanten Vorträge dazu ausfallen oder direkte Besuche dazu derzeit nicht gewünscht oder möglich sind.

Der Johanniter Hospiz- und Palliativberatungdienst berät persönlich

Der Hospiz- und Palliativberatungsdienst der Johanniter berät auch zu Fragen rund um Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht. Auch wenn die bisher geplanten Vorträge dazu ausfallen oder direkte Besuche dazu derzeit nicht gewünscht oder möglich sind: die Mitarbeiter sind für Anfragen zu diesen Themen erreichbar und beraten gerne in Einzelgesprächen telefonisch oder beispielsweise über Internetplattformen.

Denn was passiert, wenn man nicht mehr selbst entscheiden kann? Wer trifft medizinische Entscheidungen? Wer kümmert sich darum, dass alles im eigenen Sinne geschieht?

Ob durch einen Unfall oder eine schwere Erkrankung – uns allen kann es jederzeit passieren, dass wir uns nicht mehr um unsere eigenen Angelegenheiten kümmern können. Wenn einem selbst oder einem Angehörigen eine solche Situation widerfährt, ist es gut, vorbereitet zu sein.

Mit einer Vorsorgevollmacht, Betreuungsverfügung und einer Patientenverfügung kann man vorsorgen und festlegen, wer für in Fällen, in denen man selbst nicht mehr geschäftsfähig ist, entscheiden soll und welche medizinische Behandlung in dieser Situation erwünscht ist oder nicht.

Die Johanniter bieten diese Beratung kostenfrei an. Eine Informationsbroschüre zum Thema „Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht“ kann gerne gegen Erstattung des Unkostenpreises (5,90 Euro) zzgl. Portokosten zugeschickt werden.

Der Hospiz-und Palliativberatungsdienst ist unter der Nummer 06106 8710-25 oder per Mail unter erreichbar.