03.01.2022

Johanniter werben im Wetteraukreis um Fördermitglieder

Ab Januar sind Werbende im Auftrag der Johanniter unterwegs

Wetteraukreis - Um Unterstützung für die Arbeit der Johanniter-Unfall-Hilfe (JUH) im Regionalverband Rhein-Main werben Mitarbeitende im Wetteraukreis. Sie sind täglich im Wetteraukreis für die Johanniter unterwegs, um möglichst viele Bürgerinnen und Bürger für die Arbeit der Johanniter vor Ort zu begeistern. Gesucht werden Fördermitglieder, die mit einem selbst wählbaren Beitrag die gemeinnützigen Tätigkeiten des Vereins unterstützen. Die ersten Gemeinden werden Rosbach und Bad Nauheim sein.

Menschlichkeit und Hilfsbereitschaft gegenüber Notleidenden ist nicht allein eine Frage des Engagements. Es verlangt auch gut ausgebildete Helfende, gut ausgerüstete Fahrzeuge, spezielle Rettungsgeräte und modernste Technik.

So können die Johanniter viele Hilfsprojekte, Zusatzangebote für Kinder und Jugendliche oder Soforthilfe bei Katastrophen nur dank unserer zahlreichen Fördermitglieder finanzieren.

Im Rhein-Main-Gebiet ist die Johanniter-Unfall-Hilfe vor allem im Rettungswesen, im Katastrophenschutz und der Breitenausbildung (z.B. Erste Hilfe) und in der Unterstützung für Senioren tätig. Auch die Trauerbegleitung von Kindern und Jugendlichen gehören zu den Angeboten des Regionalverbands.

Die Fördermitglieder selbst haben ebenfalls Vorteile. So bieten die Johanniter ihren Mitgliedern einen kostenlosen Auslandsrückholdienst: Wenn ein Mitglied beispielsweise im Urlaub erkrankt und stationär behandelt werden muss, wird es auf Wunsch kostenlos zu einem heimatnahen Krankenhaus befördert. Dieser Service gilt auch für Familienangehörige.

Die Mitarbeitenden sind leicht zu erkennen:

  •     sie tragen Dienstkleidung,
  •     sie können sich mit einem JUH-Dienstausweis ausweisen,
  •     und sie nehmen KEIN Bargeld oder Sachspenden entgegen.

 

Alle Mitarbeitenden sind mit dem richtigen Anlegen des Mund-Nasen-Schutzes, der korrekten Händedesinfektion, den Abstandsregeln und der speziellen Entsorgung der Schutzmaterialien vertraut. Um den Mitmenschen die Verunsicherung zu nehmen, erläutern die Mitarbeitenden zu Beginn des Gespräches das Hygienekonzept. Möchte eine Bürgerin oder ein Bürger die Johanniter unterstützen und Mitglied werden, ist dies über ein desinfiziertes Tablet möglich, in welchem die Kontaktdaten und die IBAN eingegeben werden, um einen direkten Kontakt zu vermeiden.

Um die Rechtmäßigkeit zu überprüfen, können sich die Bürgerinnen und Bürger den Namen des Mitarbeiters notieren und telefonisch beim Johanniter-Mitgliederservice für Hesse, Rheinland-Pfalz und Saarland bestätigen lassen: 06033-9170805

Fragen zur Johanniter-Fördermitgliedschaft und zur Werbeaktion beantworten Ihnen gerne Mitarbeitende in unserer Regionalgeschäftsstelle des Regionalverbandes Rhein-Main in Frankfurt unter 069 366006-600.

DZI-Siegel bescheinigt sorgsamen Umgang mit Spendengeldern

Als große Hilfsorganisation unterzieht sich die Johanniter-Unfall-Hilfe jedes Jahr der Prüfung durch das Deutsche Zentralinstitut für soziale Fragen (DZI), um das DZI-Spenden-Siegel zu erhalten. Im Jahr 2021 wurde es ihr zum 18. Mal in Folge erteilt. Damit wurde den Johannitern erneut der gewissenhafte und verantwortungsvolle Umgang mit den ihnen anvertrauten Geldern bescheinigt.

Das DZI vergibt sein Spenden-Siegel jeweils für ein Jahr an Spendenorganisationen, die Finanzen und Werbung freiwillig überprüfen lassen und dabei bestimmte Kriterien erfüllen.

Geprüft werden unter anderem Mittelbeschaffung- und verwendung sowie die Vermögenslage der betreffenden Organisation. Eine Wesentliche Voraussetzung für den Erhalt des Spenden-Siegels ist ein angemessen niedriger Anteil der Werbe- und Verwaltungskosten an den Gesamtausgaben. Von den mehr als 600.000 eingetragenen Vereinen in Deutschland tragen aktuell nur rund 230 Organisationen das DZI-Siegel.