Sie sind gegen das Corona-Virus geimpft!

Erste Bedenken oder Fragen nach der Schutzimpfung gegen COVID-19?

Der erste Schritt ist getan: Sie haben die Corona-Impfung erhalten. Doch nun stellen Sie sich die Frage, ob Schmerzen an der Einstichstelle normal sind oder Sie sich Sorgen machen sollten? Keine Sorge, wir beantworten Ihnen die wichtigsten Fragen, die nach der Schutzimpfung auftreten können.

Welche Impfreaktionen können nach der Impfung auftreten?

Die am häufigsten berichteten Impfreaktionen in der bisherigen Beobachtungszeit waren Schmerzen an der Einstichstelle (mehr als 80%) und Abgeschlagenheit (mehr als 60%). Weitere Informationen und Impfreaktionen können Sie auf der Seite des Bundesministeriums für Gesundheit nachlesen.

An wen kann ich mich bei Fragen oder Bedenken wenden?

Wir bitten um Verständnis, dass Fragen zur Impfung nur im Impfzentrum von dafür geschultem Personal geklärt werden können. Allgemeine Fragen entnehmen Sie den Websites des Robert-Koch-Instituts und des Bundesministeriums für Gesundheit.

Termin für zweite Impfung

Bitte beachten Sie, dass Sie eine zweite Impfung benötigen und den vollen Impfschutz erst zwei bis drei Wochen nach der zweiten Impfung erreichen. Notieren Sie sich daher den bei der ersten Impfung erhaltenen Termin für die zweite Impfung präsent in Ihren Unterlagen.

Ihr Feedback zählt!

Beobachtungsstudie zur Verträglichkeit von COVID-19 Impfstoffen

Tragen Sie dazu bei, weitere Erkenntnisse über COVID-19-Impfstoffe zu gewinnen. Anhand der Smartphone-App SafeVac 2.0 erhebt das Paul-Ehrlich-Institut Daten über die Verträglichkeit der Impfstoffe gegen das Corona-Virus. So können Sie digital Auskunft darüber geben, wie Sie die Impfung vertragen haben.
Alle Informationen der Studienteilnehmenden werden verschlüsselt auf dem Smartphone des Nutzenden gespeichert und anonym an das Institut übermittelt.

Weitere Informationen sowie den Link zur App erhalten Sie auf der Website des Paul-Ehrlich-Instituts

Wir Johanniter stehen Ihnen in allen Lebenslagen zur Seite.

Ob im Ehrenamt, in unseren Pflegeheimen oder im Rettungsdienst – wir sind für Sie da.