16.11.2020 | Ortsverband Stade

Von der Vergiftung bis zu Amputation

Drei neue Sanitätshelferinnen und Sanitätshelfer unterstützen ab sofort das Team der Johanniter in Stade.

Vier Johanniter aus Stade haben ihre Prüfungen zum Sanitätshelfer und zur Sanitätshelferin bestanden. Foto: Johanniter

Die Johanniter-Unfall-Hilfe in Stade hat vier neue Sanitätshelfer im Team. Nachdem die Ehrenamtlichen an drei Wochenenden ihr theoretisches Wissen erweitert und in praktischen Fallbeispiele geübt haben, mussten sie sich am vergangenen Sonntag in Abschlussprüfungen beweisen – mit Erfolg. Neben einem theoretischen Test und der Herz-Lungen-Wiederbelebung mussten sie in realistischen Szenarien geschminkte Verletzte und Erkrankte behandeln. Das Spektrum reichte dabei von einem Herzinfarkt über eine Fingeramputation bis zu einer Vergiftung mit Kohlenmonoxid. Dabei arbeiteten die Ehrenamtlichen der Einsatzeinheit und der Rettungshundestaffel mit Freiwilligendienstleistenden Hand in Hand.

Im Ortsverband Stade können sich die frisch ausgebildeten Einsatzkräfte Annika Küster, Christine Jaidi, Christopher Unverzagt und Ina Glewa nun ehrenamtlich im Sanitätsdienst und in den einzelnen Gruppen je nach ihren Wünschen und Qualifikationen weiterhin engagieren und sich in den unterschiedlichsten Bereichen im gesamten Landkreis Stade mit einbringen.

Wer Lust hat, mit und für Menschen zu arbeiten und sich sozial einbringen möchte, kann sich telefonisch unter 04141 - 19214 oder per E-Mail an Stade@johanniter.de melden. Die Kosten der Aus- und Fortbildungen werden für ehrenamtliche und aktive Mitglieder von der Johanniter-Unfall-Hilfe übernommen.