07.06.2021 | Ortsverband Hannover-Wasserturm

We want you! Native Speaker für die Weltkinder gesucht

Fließendes Englisch, eine pädagogische Ausbildung und Freude an Matschpfützenparties? Die Johanniter-Kita braucht dringend eine Verstärkung für Anna (USA) und Fabienne (Namibia)

Potatoes? Potatoes! Wie spannend, dass das Mittagessen auch auf einen anderen Namen hört. Wie gut, dass die Kartoffeln - egal in welcher Sprache - lecker schmecken. Und wie toll, dass die Kinder der Kita Weltkinder in Hannover-Groß Buchholz vor dem Mittagessen der Bitte „Wash your hands, please“ ohne Fragen nachkommen. „Es ist ein spannender Prozess, wie kleine Kinder sich mit einer fremden Sprache vertraut machen und wie schnell sie dazulernen“, sagt die US-Amerikanerin Anna Boland (26). Seit März arbeitet sie als native Speaker in der Johanniter-Kita Weltkinder. Gemeinsam mit ihrer Kollegin Fabienne Henle (25) aus Namibia bringt sie schon die kleinsten Kinder jeden Tag mit der englischen Sprache in Kontakt. Farben, Zahlen, Formen, Lieder und alltägliche Begriffe fließen über die beiden Frauen selbstverständlich in das Kitageschehen ein. Zurzeit suchen die zwei dringend Verstärkung (m/w/d). „Uns fehlt jemand Drittes mit der Erstsprache Englisch“, sagt Einrichtungsleiterin Liesa Krüger. Benötigt wird ab sofort und in Vollzeit ein pädagogischer Mitarbeitender für den Elementarbereich (3-6 Jahre). Die Stelle ist eine Mutterschutzvertretung bis November mit Option auf Verlängerung um bis drei Jahre.

Fabienne Henle kam vor einem Jahr nach Deutschland. Aufgewachsen ist sie in Namibia mit deutschen Großeltern, die nach Afrika ausgewandert waren. Sie studierte Sportwissenschaften, spezialisierte sich auf Kinderbewegungstherapie und kam über Zwischenstationen in New York und Südafrika nach Deutschland. Hannover war für sie ein Zufall, der sich als Glücksgriff entpuppte. „Ich fühle mich sehr wohl hier, in der Stadt und bei den Weltkindern“, sagt die 25-Jährige, die neben Englisch und Deutsch auch Afrikaans spricht. Ihre Kollegin Anna Boland stammt aus der Nähe von Washington, D.C. und wuchs mehrsprachig auf. Über ihren Vater, einen Deutschlehrer, kam sie schon als Kind beim Schüleraustausch regelmäßig nach Deutschland. Göttingen machte während eines Auslandsjahres im Studium den Anfang. Nach Stationen als Englischlehrerin an Schulen kam Anna Boland im Frühjahr zu den Weltkindern. „Das Team ist jung, wir können hier unsere eigenen Ideen einbringen und umsetzen“, sagt sie, das sei sogar trotz der Corona-Einschränkungen möglich gewesen.

Mit sinkender Inzidenz entspannt sich wie überall auch die Lage bei den Weltkindern. Die Kinder und pädagogischen Fachkräfte können sich jetzt wieder im gesamten Haus bewegen und gruppenübergreifend spielen und arbeiten. Fabienne Henle und Anna Boland wollen die nächste Zeit vor allem dazu nutzen, sich gemeinsam Projekte auszudenken und umzusetzen. Was jetzt nur noch fehlt: die oder der (m/w/d) Dritte im Bunde.

 

Über die Kindertageseinrichtung Weltkinder

Für die größte Betriebskindertagesstätte der Johanniter errichtete die Medizinische Hochschule Hannover (MHH) am Stadtfelddamm einen eingeschossigen Neubau, in dem seit November 2010 drei Kindergartengruppen und vier Krippengruppen mit insgesamt 135 Kindern betreut werden. Auf einer Fläche von knapp 1.600 Quadratmetern sind neben den nach den Kontinenten benannten Gruppen und ihren Räumen auch multifunktional eingerichtete Zimmer zum Werken, Malen und Musizieren sowie eine Kinderküche und ein großer Mehrzweckraum untergebracht. Die Johanniter setzen pädagogisch auf das Motto „Bildung ist mehr als Wissen“. Im Mittelpunkt der kindlichen Entwicklung stehen Neugierde, Kreativität – auch im Umgang mit Herausforderungen –, die Freude am Lernen und der Kontakt mit der Umwelt. Die mehr als 30 Pädagogen (Erzieherinnen und Erzieher, Sozialassistentinnen und Sozialassistenten) arbeiten nach dem Situationsansatz. So genannte Native Speaker, also Muttersprachler, stehen für eine bilinguale Betreuung im Immersionsprinzip.