08.01.2021 | Ortsverband Hildesheim

Selbstbestimmung, Lebens(t)raum und Versorgungssicherheit

Die Johanniter werden in Sarstedt eine betreute Wohngemeinschaft für junge Menschen mit Handicaps und / oder Pflegebedarf betreiben

Die Johanniter möchten in Sarstedt eine Wohngemeinschaft für junge Menschen mit Handicaps und/oder Pflegebedarf einrichten, die voraussichtlich im Mai diesen Jahres eröffnet werden soll. Derzeit befindet sich die dafür vorgesehene rund 400 qm² große Wohnung noch im Bau. Die Kreiswohnbaugesellschaft Hildesheim (kwg) errichtet in der Straße „am Kipphut“ den Neubaukomplex, der neben der WG auch Platz für eine Kita und für weitere Mietwohnungen bietet. Das Angebot richtet sich an junge Menschen mit hauptsächlich körperlichen Handicaps aufgrund von zum Beispiel Behinderungen und anderen Krankheitsbildern mit degenerativen Verlauf (z.B. Muskelerkrankungen, Schlaganfälle) oder Unfällen.

„Das Angebot an barrierefreiem und bezahlbarem Wohnraum ist rar“, weiß Nadine Abmeier, Projektverantwortliche der Johanniter, und ergänzt „oft bleiben junge Menschen mit Handicaps deshalb im Elternhaus wohnen“. Aber was ist, wenn die Eltern die Versorgung ihrer Kinder selbst nicht mehr gewährleisten können? Nicht alle jungen Menschen fühlen sich in einem Alten-und Pflegeheim vom Alter und den damit verbundenen Lebensentwürfen gut aufgehoben. Findet sich barrierefreier Wohnraum, besteht die Herausforderung der Sicherstellung von den Tätigkeiten, die auf Grund von Beeinträchtigungen nicht allein bewältigt werden können. Hier möchten die Johanniter mit der WG eine Lücke schließen.

Alle Zimmer, in den Größen von 14-20 Quadratmetern, verfügen über ein eigenes Bad, der Gemeinschaft steht auch noch ein behindertengerecht erstelltes Badezimmer zur Verfügung. Bei der Auswahl der Küche und deren Ausstattung wurde auch die Bedienbarkeit für Rollstuhlfahrer vorgesehen.

Die weiteren Gemeinschaftsräume, wie ein großzügiges Ess- und Wohnzimmer und ein Balkon bieten viel Platz für gemeinsames Beisammensein und Miteinander. „Mit unserem Konzept für die WG möchten wir einer Isolation von jungen Menschen mit körperlichen Beeinträchtigungen entgegenwirken. Ein Zuhause in Gemeinschaft, die trägt, erhöht das Wohlbefinden und macht Teilhabe am gesellschaftlichen Leben fern ab des Elternhauses erst möglich. Mit Mitbewohnern in vergleichbarer Altersstruktur, die einen verstehen, kann so das gemeinsame Leben lebenswert gestaltet werden. Die Johanniter sorgen für so viel Unterstützung, wie benötigt wird, jedoch ohne zu bevormunden oder Bedarfe zu negieren,“ so Abmeier. Die Wohngemeinschafts- mitglieder erarbeiten, wenn sie sich für einen Einzug begeistern können, eine gemeinsame WG-Vereinbarung, die für die Gemeinschaft alle wichtigen Fragen des Zusammenlebens regelt. Unterstützung erfahren sie hierbei ebenfalls durch die Johanniter. Dazu gehört auch die Bedarfsplanung im Bereich der Assistenzen oder des Pflegebedarfes. Hier helfen unsere Mitarbeiter in der Findung und Koordination des geeigneten Leistungserbringers.

Interessierte für die Wohngemeinschaft in Sarstedt können sich bei Nadine Abmeier, nadine.abmeier@johanniter.de oder unter 01622119792 für vertiefende Informationen melden