29.03.2019 | Ortsverband Holzminden

Offener Kreativtag bei den Johannitern in Stadtoldendorf

Teilnehmende der Erstorientierungskurse vermitteln wie Insektenschutz funktioniert

Gruppenbild der Johanniter und Gäste

Die Teilnehmenden der Erstorientierungskurse möchten dabei helfen, die Artenvielfalt in Deutschland und hier vor Ort in Stadtoldendorf zu stärken. Um ihre unmittelbare Umwelt zu schützen geben sie Hummeln, Bienen und Ohrenkneifern ein Zuhause. „Die Insekten brauchen nach einem langen und anstrengendem Arbeitstag einen Unterschlupf für die Nacht, an dem sie sich ausruhen können.“ erklärt eine der Teilnehmerinnen.

Daher fand unter dem Motto: „Anderen ein Zuhause geben“ ein großer Kreativtag zum Thema Naturschutz bei den Johannitern in Stadtoldendorf statt. Gemeinsam wurden Nützlingskästen und Hummelhotels gebaut, bemalte Tontöpfe für Ohrenkneifer mit Holzwolle und bunte Dosen und Milchkartons mit Stroh, Reet und Bambus für den "Naturschutz to go" gefüllt. Am Ende des Tages konnte jeder Mitmachende ein Nützlingswohnheim sein Eigen nennen und dies im eigenen Garten oder der Umgebung aufstellen. Auch Nachbarn und Interessierte waren herzlich einladen ihrer Kreativität beim Malen und Basteln freien Lauf zu lassen und sich zum Thema „Insektenschutz“ zu informieren. Besonders gut kam die Station zum Bemalen von Tontöpfen als Wohnanlage für Ohrenkneifer bei den Besucherinnen und Besuchern an. Bereits nach gut zwei Stunden waren alle vorhandenen Tontöpfe farbenfroh gestaltet.

Damit Hummeln, Bienen und Co. auch genug Nahrung finden und gleichzeitig durch Bestäubung die Natur unterstützen können, dafür hatten die kreativen Stadtoldendorfer auch eine zündende Idee. Aus Samen, Lehm und Sand bauten sie Samenkugeln für bunte Blumenwiesen.

Insgesamt 50 Besucher, darunter Teilnehmende, Angehörige und Gäste, waren in den Räumlichkeiten der Johanniter zu Gast. Auch Susanne Krug, Koordinierungsstelle Migration und Teilhabe vom Landkreis Holzminden, und Karl-Hermann Böker, Integrationsmoderator der Kreisvolkshochschule, dem in Bezug auf die Betreuung von Migrantinnen und Migranten größten Bildungsträger im Landkreis Holzminden, waren zu Besuch.

Vor der großen Kreativveranstaltung wurden die Teilnehmenden des vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) geförderten Erstorientierungskurses von Migrationsberaterin Tanja Gutknecht und Dozentin Britta Thater-Mattke zu Multiplikatoren im Thema Insektenschutz geschult. Damit auch sie den Besucherinnen und Besuchern wissenswerte Infos vermitteln und den kreativen Bastlern die Vorgehensweise beim Bau der Nützlingswohnheime erklären konnten. „Die Veranstaltung war vorteilhaft für den regionalen Insektenschutz, aber auch für die Kursteilnehmenden da sie zahlreiche Plakate in deutscher Sprache gestalteten und durch den Kontakt zu den Gästen ihre Deutschkenntnisse erweiterten.“ berichte Tanja Gutknecht.

Auch die kleinen Besucher waren von dem Projekt hellauf begeistert und halfen eifrig mit. Eine Schülerin, die kürzlich ihren Zukunftstag bei den Johannitern in Stadtoldendorf verbrachte, fragte ob sie auch bei dem Kreativtag dabei sein dürfte. Und nicht nur das: Ganz selbständig erklärte sie den Gästen, wie ein Hummelhotel befüllt wird, und worauf geachtet werden sollte, damit es der Hummelkönigin in ihrem neuen Zuhause besonders gut geht.