10.06.2021 | Regionalverband Südniedersachsen

Rettungshundeeinsatz in Osterwald

Rettungshundestaffel Südniedersachsen bei Personensuche in Osterwald

Sechs Einsatzkräfte und fünf Hunde

Unsere Rettungshundestaffel Südniedersachsen wurde in der Nacht von Montag auf Dienstag um kurz nach 3 Uhr zu einer Personensuche bei Osterwald, einem Ortsteil von Salzhemmendorf, alarmiert. Seit Montagabend wurde aus einer Pflegeeinrichtung ein 27-jähriger Mann mit körperlichen und geistigen Einschränkungen, der dringend auf Medikamente angewiesen war, vermisst. Direkt am Abend hatte die Polizei bereits Suchmaßnahmen mit Suchhunden und einem Hubschrauber eingeleitet. Als diese erfolglos verliefen, wurden neben der Rettungshundestaffel die Feuerwehr Osterwald, die Drohnenstaffel des Landkreises Hameln / Pyrmont und ein RTW des DRK Marienau alarmiert. Die Rettungshundestaffel war auf dem Heimgelände und dem angrenzenden Wald im Einsatz während die Feuerwehren aus den Ort fußläufig und mit Drohnen absuchten. Um 9:30 Uhr wurden noch die Feuerwehren Oldendorf, Benstorf und Ahrenfeld zur Unterstützung nachalarmiert. Kurz nach Eintreffen der Feuerwehren erhielt die Polizei den Anruf eines Anwohners, der den Vermissten leblos in einem Teich aufgefunden hatte. Die unverzüglich alarmierten Rettungskräfte konnten leider nur noch den Tod des Mannes feststellen.

Im Einsatz waren neben fünf geprüften Rettungshundeteams, die Führungskomponente der Regionalbereitschaft und die Verpflegungskomponente aus Bad Gandersheim.

Unser Dank gilt der Gemeindefeuerwehr Salzhemmendorf, der Polizei und allen anderen Einsatzkräften für die wirklich sehr gute Zusammenarbeit.

In Gedanken sind wir bei den Angehörigen, Freunden und der Familie des jungen Mannes.