08.09.2021 | Regionalverband Südniedersachsen

Trainingswochenende mit spontanem Eignungstest

Bei einem organisationsübergreifenden Trainingswochenende für Rettungshundeteams in Leipzig bestanden alle Hunde ihren Eignungstest - auch Loki von Ann-Kathrin Willige aus Südniedersachsen.

Eine junge Frau kniet neben ihrem Hund und hält ein Zertifikat hoch

Fünf Mitglieder unserer Rettungshundestaffel Südniedersachsen waren vom 2. bis 5. September auf einem organisationsübergreifenden Trainingswochenende bei den Johannitern aus Leipzig. Dort stellte sich heraus, dass viele der anwesenden Hunde noch keinen Eignungstest absolviert hatten.

Ein Rettungshundeeignungstest steht immer zu Beginn einer Rettungshundekarriere an, um zu überprüfen ob der Hund überhaupt dafür geeignet ist, ein Rettungshund zu werden. Somit ist der Test die erste Hürde für alle Hunde. Der Hund durchläuft dabei verschiedene Stationen bei denen geschaut wird, wie er in verschiedenen Situationen auf unterschiedlichste Reize reagiert. In Leipzig wurde spontan entschieden diesen Test am Wochenende durchzuführen, denn vor Ort waren mit Kathrin Schwerdtfeger von der JUH Leipzig und Bettina König, sowie Clarissa Wachsmuth aus unserer Staffel gleich drei qualifizierte Bewerterinnen anwesend.

Nach Rücksprache und Anmeldung des Eignungstestes beim zuständigen Landesvertreter ging es einen Tag später schon los: Zehn Hunde, darunter auch Loki von Ann-Kathrin Willige aus Südniedersachsen, wurden getestet. Unter anderem wurde das Verhalten der Hunde gegenüber einer Fremdpersonengruppe, anderen Hunden und bei optischen Umwelteinwirkungen angeschaut: Zum Beispiel spannten Helfer eine Decke und der Hund musste darunter hindurchlaufen oder eine Person stürzte und schrie laut auf. Die Hunde durchliefen zusammen mit ihren Hundeführern und Hundeführerinnen Stationen mit akustischen Reizen, wie einem lauten Kompressor und ihre Reaktion auf Feuer und Rauch wurde bewertet. Sie spielten mit einer Fremdperson mit einem Gegenstand und mussten sich mit Maulkorb von einer unbekannten Person tragen lassen. Auch ihre Gewandtheit beim Balancieren auf einer hochgelegten Bohle schauten sich Kathrin, Bettina und Clarissa an. Außerdem versteckten sich die Hundeführer in einer Box während die Hunde von einem fremden Helfer festgehalten wurden und die Bewerterinnen beobachteten wie intensiv die Hunde versuchten zu ihren Besitzern und Besitzerinnen zu gelangen - Also viele unterschiedliche Herausforderungen für die Hunde. Doch alle Testlinge bewältigten sie mit Bravour. Wir gratulieren herzlich! 

Die Rettungshundestaffel Südniedersachsen dankt der JUH Leipzig für die Organisation dieses tollen Wochenendes und allen Teilnehmern für das super Miteinander!