30.09.2021 | Regionalverband Südniedersachsen

Dankesfeier für Johanniter-Fluthelfer aus Südniedersachsen

Die Landesvorstände Uwe Beyes und Hannes Wendler bedanken sich bei den Ehrenamtlichen für ihren Einsatz im Hochwassergebiet

Eine Personengruppe mit Zertifikaten

Die Johanniter aus Südniedersachsen waren im Juli und August dreimal im Ahrtal im Einsatz um vor Ort mit ihrem Behandlungsplatz 50 (BHP50) Bevölkerung und Einsatzkräfte sanitätsdienstlich zu betreuen. Insgesamt leisteten die Helfer dort 25.000 Stunden ehrenamtliche Arbeit. Für diesen Einsatz bedankten sich am Freitag, den 24. September, Uwe Beyes und Hannes Wendler, Mitglieder des Landesvorstandes Niedersachsen/Bremen. Auf einem Grillplatz in Iber in der Nähe von Einbeck trafen sie sich mit 70 Helfern aus Südniedersachsen zum geselligen Beisammensein. Die Landesvorstände lobten das außerordentliche Engagement der Ehrenamtlichen in diesem außergewöhnlich herausfordernden Einsatz. Ihren Worten schlossen sich auch Regionalbereitschaftsführer Marc Küchemann und Thorsten Müller, Regionalvorstand der Johanniter in Südniedersachsen, an. Bevor gemeinsam gegrillt wurde, ernannte Thorsten Müller offiziell die Führungskräfte der aktuellen Regionalbereitschaft vom Gruppenführer über Zugführer bis zum Bereitschaftsführer. Auch die Führer der Sondereinheiten wie Motorradstaffeln, Hundestaffel und Psychosoziale Notfallversorgung erhielten ihre Ernennungsurkunde. Danach klang der gelungene Abend mit fröhlichem Austausch und leckerem Essen aus.