06.10.2020 | Ortsverband Aurich

OV Aurich und OHV Aurich kooperieren schon lange zukünftig

Johanniter stellen Sanitätsdienst beim Handball-Drittligisten

Die Johanniter stellen jetzt in der vierten Saison den Sanitätsdienst bei den Heimspielen des OHV.

Der OV Aurich und der OHV Aurich wollen zukünftig miteinander kooperieren. Obwohl sie das eigentlich schon lange machen. Der Ortsverband (OV) Aurich der Johanniter-Unfall-Hilfe und der Ostfriesische Handball-Verein (OHV) Aurich haben jetzt einen Kooperationsvertrag über zunächst zwei Jahre geschlossen. Damit ist schriftlich fixiert, was bereits seit einigen Jahren gelebte Praxis ist. „Wir gehen mit dem OHV jetzt in die vierte Saison“, erzählt Ortsbeauftragter Andreas Töpfer. In der Regel stellen die Johanniter bei den Heimspielen des OHV fünf Sanitäter und kümmern sich um die Zuschauer in der als Ostfriesen-Hölle bekannten Spielstätte in Aurich, der Sparkassen-Arena. Mit durchschnittlich 1200 Besuchern sind die Auricher Spitzenreiter in der 3. Liga – zumindest bei den Zuschauerzahlen.

Auch bei Verletzungen der Spieler packen die Johanniter mit an. „Es passiert selten etwas, aber wenn, dann übernehmen wir mit Mannschaftsärztin Renate Kleeblatt die Erstversorgung und übergeben zum Transport an den Rettungsdienst“, sagt Töpfer. Das komme durchaus vor. „Wenn beim Handball einer liegenbleibt, ist der auch wirklich verletzt“, betont Töpfer. Die Idee zur Zusammenarbeit entstand bei einer Maibaumfeier in der Auricher Innenstadt. Örtliche Vereine hatten in Schichten die „Bewachung“ des Maibaums übernommen und die Schichten der Johanniter und der Handballer lagen direkt hintereinander. „Wir kamen ins Gespräch und so hat sich daraus die Idee entwickelt.“