19.02.2021 | Ortsverband Oldenburg

Die Hundertjährige, die dank der Johanniter ein Pferd streichelte

Johanniter erfüllen Bewohnerin Geburtstagswunsch

Sie würde so gerne mal weiter ein Pferd streicheln, diesen ganz besonderen Geruch wahrnehmen und das Fell unter den Händen spüren. So wie früher. Damit in Ostpreußen. Auf dem elterlichen Gestüt krabbelte sie schon als Kleinkind zwischen den Pferden herum, musste sie von Kindesbeinen an mit versorgen. In den 1920er Jahren war das, kurz nach dem Ersten Weltkrieg. Dann kam der Zweite und die Flucht. Eigentlich sollte sie als Flakhelferin die Heimat verteidigen, doch der Hausarzt musterte sie aus – sie sei zu dünn, befand er. Also wurde Rosemarie Holzheuer Krankenschwester und versorgte Verwundete. Mit dem Lazarettschiff „Steuben“ gelang die Flucht in den Westen. Sie landete in Oldenburg, arbeitete viele Jahre als Arzthelferin. Vor elf Jahren tauschte sie Haus gegen Wohnung, lebt seitdem in der Seniorenwohnanlage der Johanniter in Hundsmühlen. Ländlich ist es auch dort, aber ein Pferd streicheln bliebt trotzdem der Wunsch – und der wurde jetzt erfüllt. Zum 100. Geburtstag kam Johanniter-Mitarbeiterin Anja Graalmann mit „Sapphire“ vorbei – natürlich ein echter Oldenburger. Da erkannte auch Rosemarie Holzheuer gleich mit Kennerblick. „Sapphire“ freute sich über so viel Aufmerksamkeit.