25.02.2021 | Ortsverband Delmenhorst

Bei Stadt und Johannitern funkt‘s

Delmenhorst unterstützt Anschaffung von Funkmeldeempfängern

Fabian Kaczmarek (rechts), Funkwart des Ortsverbands Delmenhorst der Johanniter-Unfall-Hilfe, übergibt Sebastian Wellhausen seinen Funkmelder.

Die Stadt Delmenhorst hat dem Ortsverband Delmenhorst der Johanniter-Unfall-Hilfe für die ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer im erweiterten Rettungsdienst und im Katatrophenschutz insgesamt 57 neue digitale Funkmeldeempfänger zur Verfügung gestellt. Funkmeldeempfänger sind kleine tragbare Geräte, über die in Notfällen eine große Zahl Einsatzkräfte in sekundenschnelle alarmiert und über die wichtigsten Fakten zum Einsatz informiert werden können. Dadurch ist sichergestellt, dass in kürzester Zeit auch bei Großschadenslagen genug qualifizierte Einsatzkräfte verfügbar sind. Vier weitere Empfänger für vier Nachwuchskräfte aus der Jugendsanitätgruppe der Delmenhorster Johanniter (JugSan), die in dem ersten Halbjahr  2021 18 Jahre alt werden, sind im Zulauf. Der Gesamtwert aller Funkmeldeempfänger beträgt fast 20.000 Euro. „Wir sind der Stadt Delmenhorst sehr dankbar für die Unterstützung“, betont Ortsbeauftragter Marcel Colter. Jeder Melder wird der entsprechenden Einsatzkraft persönlich zugeordnet, so dass auch gezielt je nach Qualifikation nur einzelne Helfende alarmiert werden können. Alle Melder tragen im Display zudem das Logo der Johanniter-Unfall-Hilfe. Funkwart Fabian Kaczmarek und der Fachbereichsleiter Einsatzdienste Sven Köster haben die Melder entsprechend individuell programmiert. Die Delmenhorster Johanniter sind ausschließlich ehrenamtlich und stehen den Menschen in der Stadt und der Region zum Beispiel bei Großeinsätzen zur Seite, wenn der Regelrettungsdienst aufgrund einer großen Anzahl verletzter Personen Unterstützung benötigt.