29.04.2021 | Ortsverband Varel

Landesjugendpfarramt fördert 1.000 Antigen-Tests

Johanniter unterstützen Kirche bei Testaktion

Johanniter-Unfall-Hilfe und Landesjugendpfarramt setzen auf gemeinsame Teststrategie für die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen in der Ev.-Luth. Kirche in Oldenburg. Zur Unterstützung von sicheren Zusammenkünften bei Veranstaltungen der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen in Zeiten der SARS-CoV2-Pandemie hat das Landesjugendpfarramt gemeinsam mit dem Regionalverband Weser-Ems der Johanniter-Unfall-Hilfe eine Teststrategie entwickelt. Diese wird jetzt im Rahmen eines Pilotprojektes mit 1.000 Antigen-Tests eingeführt und geprüft. „Ein sensibler Umgang mit Nähe und Distanz ist die Basis unserer Arbeit mit Kindern und Jugendlichen. Deshalb unterstützen und befürworten wir ausdrücklich die Testung durch geschultes Fachpersonal - zur Sicherheit und zum Schutz der uns anvertrauten Menschen“, betont Farina Hubl, Bildungsreferentin für den Bereich Kindeswohl und Prävention sexualisierter Gewalt.

Die Förderung gilt für alle Freizeiten, Fahrten und Schulungen der evangelischen Jugendarbeit sowie Konfirmandenfreizeiten in der Ev.-Luth. Kirche in Oldenburg gemäß der geltenden Zuschussrichtlinie sowie für Bildungsmaßnahmen der Jugendverbände CVJM, ejo und VCP mit einer Mindestanzahl von zehn Beteiligten, also Teamern und Teilnehmende. Zur Teststrategie gehört beispielsweise auch der Einsatz von mobilen Testteams bei Veranstaltungen und Sonderöffnungszeiten von lokalen Testzentren der Johanniter-Unfall-Hilfe. „Wir halten die professionell durchgeführten Antigen-Tests für einen wichtigen Beitrag zur Eindämmung der Verbreitung des Coronavirus und freuen uns über die Kooperation mit der Johanniter-Unfall-Hilfe“, sagt  Lucas Söker, Geschäftsführer des Landesjugendpfarramtes.