09.09.2020 | Ortsverband Ahlhorn

In Ahlhorn schließt sich der Kreis

Marion Logemann ist neue Ortsbeauftragte der Johanniter

„Für mich schließt sich hier ein Kreis“, sagt Wilfried Barysch, Mitglied im Vorstand des Regionalverbands Weser-Ems der Johanniter-Unfall-Hilfe, bei der offiziellen Ernennung von Marion Logemann zur neuen Ortsbeauftragten des Ortsverbands Ahlhorn. Für die 67-Jährige ist es die Rückkehr in den Verband, in dem sie 1987 eingetreten war. Dazwischen liegen 33 Jahre ehrenamtlichen Engagements und hauptamtlicher Tätigkeit auf verschiedenen Ebenen. 1984 war die gelernte Krankenpflegerin mit ihrer Familie nach Ahlhorn gezogen, ihre Tochter trat der Ahlhorner Johanniter Jugend bei. Marion Logemann ging immer mal mit und wurde mehrfach gebeten, sich auch in der Jugend zu engagieren. 1987 hatte das Werben Erfolg, sie trat der Johanniter Jugend als Jugendgruppenleiterin und später als Ortsjugendleiterin bei und engagierte sich zusätzlich ab 1992 mit Gründung der Schnell-Einsatz-Gruppe (SEG) in der ehrenamtlichen Bereitschaft.

1993 überredete Wilfried Barysch sie, auch hauptamtlich für die Johanniter tätig zu werden. Die Gründung des Regionalverbands lag noch zwei Jahre in der Zukunft, Barysch war zu der Zeit Verwaltungsdezernent für die Verbände Ahlhorn und Oldenburg und holte Marion Logemann als Fachbereichsleiterin Soziale Dienste nach Oldenburg. Zuständig war sie für Hausnotruf, den Mobilen Sozialen Hilfsdienst (MSHD) und Menüservice. Im Januar 2007 wechselte sie in den inzwischen gegründeten Regionalverband als stellvertretende Teamleitung des damals neu geschaffenen Kundenservicecenters. „Marion war die perfekte Besetzung“, lobt Barysch. „Immer freundlich und niemand kennt die Johanniter besser als sie.“ Dort blieb sie bis zu ihrem Renteneintritt im September 2018 – und darüber hinaus. „Das hat mir so einen Spaß gemacht und ich fühle mich auch noch nicht reif für die Rente“, sagt sie. Im März 2020 war dann endgültig Schluss mit der hauptamtlichen Arbeit im Kundenservicecenter. Die geplante große Abschiedsfeier entfiel wegen der Corona-Beschränkungen ebenso wie der Einstieg in die ehrenamtliche Führungsarbeit im Ortsverband Ahlhorn. „Eigentlich wollten wir Marion schon im April 2020 ernennen“, erklärt Martin Gobert, Dienststellenleiter der Ahlhorner Johanniter. Nun holten die Johanniter die Ernennung nach – in deutlich kleinerem Umfang. Baryschs ehrenamtlicher Vorstandskollege Thomas Lemke verliest die Ernennungsurkunde und gratuliert als erster, Peter Hilbink, Leiter des Johanniter-Kundenservicecenters in Oldenburg, überreicht Marion Logemann ein Abschiedsgeschenk. „Das liegt seit März in meiner Schublade.“

Das Amt der Ortsbeauftragten war zuletzt vakant. Marion Logemann folgt Cindy Schick nach, die aus beruflichen Gründen Ahlhorn verlassen und das Amt 2016 nach drei Jahren abgegeben hatte. „Ich freue mich, dass wir hier erneut eine Frau mit der Führung eines Ortsverbands betrauen können“, betont Barysch. Die ehrenamtliche Ortsbeauftragte und der hauptamtliche Dienststellenleiter führen gleichberechtigt den Ortsverband mit seinen 67 hauptamtlich Mitarbeitenden und rund 260 ehrenamtlich Aktiven. Zum Ortsverband Ahlhorn gehören neben der Dienststelle an der Königsberger Straße und der Rettungswache an der Wildeshauser Straße auch die Rettungswache in Hude, die Kontaktstelle Hospiz in Löningen und der Stützpunkt Vechta. Zu den Angeboten zählen neben den sozialen Diensten wie Hausnotruf mit eigenem Einsatzdienst auch der ambulante Hospizdienst für die Gemeinde Großenkneten, Rettungsdienst, Sanitätsdienst, Katastrophenschutz, Betreutes Wohnen, die Motorradstaffel, Gas- und Brandschutzservice, das Quartiersmanagement „Sozialer Zusammenhalt“ mit der Gemeinde Großenkneten und vieles mehr.