14.09.2020 | Regionalverband Harburg

Praxiskurs Erste Hilfe am Hund

Giftköder, Wespenstich, Biss eines Artgenossen: Auf der täglichen Gassirunde kann der eigene Hund in eine Notsituation geraten. Dann ist schnelles Handeln gefragt. Deshalb bieten wir Theorie- und Praxis-Kurse für Erste Hilfe am Hund an.

Wie man Hunde wiederbeleben kann, lernten die Teilnehmer an einer Hundepuppe.

Teilnehmer lernen hier, wie sie einem Hund einen Verband anlegen, einen Wespen- oder Bienenstich behandeln, das Tier bei Knochenbrüchen stabilisieren, Wunden jeglicher Art versorgen, bei Vergiftungen reagieren und ihren geschwächten Hund transportieren. "Ich möchte den Hundehaltern ein Rüstzeug an die Hand geben, mit dem sie Krankheiten und Notsituationen ihres Tieres erkennen und einschätzen können, um dann kompetent zu handeln", erklärt Uta Kielau, die selbst vier Hunde besitzt und mehr als 25 Jahre Erfahrung im Hundetraining verfügt. Deshalb stehen auch die Unfallverhütung, die Eigensicherung des Besitzers sowie die Beurteilung des Allgemeinbefindens des Hundes durch die Kontrolle der Vitalfunktionen auf dem Kursprogramm. Die Kurse finden unter Berücksichtigung der aktuellen Hygiene- und Abstandsregeln statt.

Besonders dankbar waren die Kursteilnehmer beim Praxiskurs, an einer Hundepuppe die Wiederbelebung zu üben. Denn auch Vierbeiner können nach einem Schock zum Beispiel durch einen Autounfall zurück ins Leben geholt werden - durch Herzdruckmassage und eine Mund-Nase-Beatmung. "Es war gut, dass ich das hier ausprobieren konnte. Das nimmt die Angst, in einer Notsituation, die ich hoffentlich nie mit meinem Hund erleben werde, zu handeln", sagte Christiane Sumfleth.

Die nächsten Kurse finden am Samstag, 29. Mai 2021, Samstag, 28. August 2021, und Samstag, 25. September 2021, statt. Anmeldungen sind telefonisch unter 04172 9660 oder per E-Mail unter möglich.