02.06.2021 | Landesverband Nordrhein-Westfalen

Richard Krings neuer Johanniter-Vorstand im Regionalverband Niederrhein

44-jähriger Neusser wird Nachfolger von Joachim Kürsten

Richard Krings ist vom NRW-Landesvorstand der Johanniter-Unfall-Hilfe in NRW, zum neuen hauptamtlichen Mitglied des Regionalvorstandes Niederrhein berufen worden. Udo Schröder-Hörster, Mitglied im Landesvorstand, beglückwünschte ihn am 2. Juni in Neuss persönlich und wünschte ihm allzeit viel Gestaltungskraft, Freude und Erfolg für seine neue Aufgabe.

Der 44-jährige Johanniter führt den Regionalverband Niederrhein mit seinen 500 ehren- und rund 250 hauptamtlichen Mitarbeitenden künftig gemeinsam mit den beiden ehrenamtlichen Vorstandkollegen, Wilm Scharlemann und Ulrich Kuster. Richard Krings: "Es ist mir Freude und Ehre zugleich, diese verantwortungsvolle und herausfordernde Aufgabe bei den Johannitern in meiner Heimatregion anzugehen."

Der gebürtige Neusser ist in der Region und bei den Johannitern gut bekannt: 2001 begann er seine Laufbahn als Lehrrettungsassistent an der Lehrrettungswache Neuss bei der größten christlichen Hilfsorganisation Deutschlands. Von 2009 bis 2016 war er als Dienststellenleiter in Krefeld tätig und verantwortete alle dort angebotenen Leistungen, insbesondere den neu aufgebauten "Blaulicht"-Bereich. 2016 wechselte er als Referent Einsatzdienste und Ausbildung in den Landesverband NRW. Seit 2020 engagierte er sich in einer Stabsstelle des Landesvorstandes als Qualitätsmanagement-Beauftragter und Organisations-Entwickler.

Dank an Joachim Kürsten

Dem bisherigen hauptamtlichen Regionalvorstand in Niederrhein, Joachim Kürsten, dankte der Landesvorstand für sein langjähriges Engagement in der Region, das er zunächst viele Jahre ehrenamtlich, seit 2009 auch hauptamtlich ausübte. "Wir sind froh, dass sich Joachim Kürsten mit seiner Erfahrung weiter bei den Johannitern einbringen und künftig im Bereich Ehrenamt im Landesverband wirken wird", sagte Udo Schröder-Hörster.