14.09.2021 | Landesverband Nordrhein-Westfalen

Im Notfall richtig helfen

Johanniter zeigen gemeinsam mit ratiopharm für die Initiative #10000LebenRetten Erste-Hilfe-Maßnahmen im Trainingstruck – 4 Tour-Termine in NRW ab dem 18. September

Bei einem Herz-Kreislauf-Stillstand ist schnelles Handeln gefragt. Doch die Angst, etwas falsch zu machen oder die betroffene Person noch mehr zu schädigen, ist bei vielen groß. Genau hier setzt die Initiative #10000LebenRetten an. Gemeinsam mit Ratiopharm wollen die Johanniter die Menschen für das Thema Wiederbelebung sensibilisieren. Im Erste-Hilfe-Trainingstruck können lebensrettende Maßnahmen spielerisch geübt werden – und das in nur zehn Minuten. Die Aktion ist kostenlos.

Tour-Termine NRW:

  • 18. September ab 10 Uhr: Bochum, Haupteingang Ruhr-Park
  • 21. September, ab 9 Uhr: Essen, Jakob-Funke-Platz
  • 22. September, ab 9 Uhr: Gelsenkirchen, Heinrich-König-Platz
  • 23. September, ab 9 Uhr: Paderborn, Marktplatz

Ziel der Initiative ist es, für mehr Sicherheit und Routine beim Thema Erste Hilfe zu sorgen und so die Ersthelferquote in Deutschland zu erhöhen. Das Team der Johanniter-Unfall-Hilfe zeigt den Menschen vor Ort, wie sie im Notfall am besten reagieren und was sie bei einer Wiederbelebung tun müssen. Das Training ist ein echtes Erlebnis: Im Truck entsteht durch Anwendung von Video, Licht und Ton eine realistische Atmosphäre, die die Menschen ermutigen soll, im Notfall selbst aktiv zu werden.

Über die Kampagne #10000LebenRetten
Allein in Deutschland könnten jährlich 10.000 Leben* gerettet werden, wenn mehr Menschen die einfachen Handgriffe einer Herz-Lungen-Wiederbelebung und die Anwendung eines Defibrillators beherrschen würden. Genau hier setzt die Initiative #10000LebenRetten an und richtet sich mit einer klaren Botschaft an alle potenziellen Ersthelfer: "Du brauchst kein Held sein, um einer zu werden."


* Quelle: Gräsner, J.T., et al., Optimierung der Reanimationsversorgung in Deutschland. (German). Optimization of providing resuscitation in Germany. (English), 2014. 17(4): p. 314-316.