08.11.2021 | Landesverband Nordrhein-Westfalen

Vorstandswechsel bei den Johannitern in Aachen-Düren-Heinsberg

Christoph Schmitz folgt auf Marius Mainzer, der den Regionalverband Köln/Rhein-Erft-Kreis/Leverkusen übernommen hat

Christoph Schmitz ist nach einer einmonatigen Übergangszeit zusammen mit seinem Vorgänger seit dem 1. Oktober neuer Vorstand der Johanniter-Unfall-Hilfe e. V. (JUH) im Regionalverband Aachen-Düren-Heinsberg. Der NRW-Landesvorstand berief den 49-Jährigen zum Nachfolger von Marius Mainzer, der nach elf Jahren in Aachen den Regionalverband Köln/Rhein-Erft-Kreis/Leverkusen übernommen hat.

Udo Schröder-Hörster, Landesvorstand der Johanniter in NRW, dazu: "Wir freuen uns, dass mit Christoph Schmitz ein 'Eigengewächs' aus dem Verband diesen wichtigen Regionalverband übernimmt. Christoph Schmitz hat viele Jahre in Aachen-Düren-Heinsberg in verschiedenen Führungspositionen vieles im Verband mitgestaltet und immer wieder seine Kompetenz und Umsicht bewiesen. Wir wünschen ihm auch in der neuen Funktion als Mitglied des Regionalvorstandes in seinem Heimatverband alles Gute und Gottes Segen!"

Der 49-jährige gelernte Kaufmann für Bürokommunikation leitet den Regionalverband (RV) gemeinsam mit seinem ehrenamtlichen Kollegen Christian Schoeller. Der RV Aachen Düren-Heinsberg deckt als ein wichtiger NRW-Verband das gesamte Leistungsspektrum der Johanniter von Ausbildung über Kita und Rettungsdienst bis Verhinderungspflege ab. Rund 300 ehrenamtliche und 400 hauptamtliche Johanniter engagieren sich im Verbandsgebiet an der niederländischen Grenze.

Christoph Schmitz: "Ich freue mich auf die neuen Herausforderungen und darauf, meine langjährige Erfahrung als Johanniter in die Weiterentwicklung und Gestaltung unseres Verbandes verantwortungsvoll einzubringen."