17.11.2020 | Regionalverband Rhein-Ruhr

Zukünftig auch Sternschnuppen bei den Johannitern in Emmerich

Neues Projekt in Emmerich gestartet

Die Johanniter Sternstunden haben sich innerhalb kürzester Zeit in Emmerich und Umgebung etabliert, und es konnten schon einige Wünsche schwerstkranker Menschen erfüllt werden. Jetzt erweitern die Johanniter ihre ehrenamtlichen Dienste und gründen eine neue Gruppe: Die „Johanniter Sternschnuppen“.

Das Projekt der „Johanniter Sternstunden“ wurde gestartet, um auch am unteren Niederrhein Schwerstkranken die Möglichkeit zu geben, sich einen letzten Wunsch zu erfüllen. Mit einem Krankenwagen und speziell ausgebildeten ehrenamtlichen Helfern wurden bisher unter anderem Fahrten in die Wallfahrtsstadt Kevelaer, nach Brandenburg oder zum neugeborenen Enkelkind nach Wesel organisiert. Zuletzt ging es für einen Tag zum Movie Park. Ein unvergessliches Erlebnis für die gesamte Familie, bei dem zumindest für ein paar Stunden die schwere Erkrankung der Mutter vergessen werden konnte.

„Besonders wichtig ist uns die Nachhaltigkeit der ehrenamtlichen Dienste. Zudem haben wir das Große und Ganze im Blick. Zukünftig möchten wir daher nicht nur die Fahrt als solche organisieren, sondern auch drumherum unsere Hilfe anbieten“, so der Projekt- und Standortleiter Pascal Wieners. Mögliche Hilfestellungen wären zum Beispiel Besuchs- und Begleitdienste oder ein Einkaufsservice für Senioren. Auch Hilfestellungen bei Formalitäten oder gegebenenfalls eine kurzfristige Kinderbetreuung sind denkbar. „Unser Angebot bestimmen die Bedürftigen. Die Grenzen werden durch unsere zeitlichen Ressourcen bestimmt. Sollte es zu viele Anfragen geben, müssen wir zur Not priorisieren“, ergänzt Prof. Dr. van Alst, der als Ideengeber der Sternstunden vor etwa einem Jahr zu den Johannitern gestoßen ist. Zuständig für diese Dienste sind die „Sternschnuppen“ der Johanniter.

Ein erstes, virtuelles Treffen der ehrenamtlichen „Sternschnuppen“ fand schon statt. Hier wurden auch bereits die ersten Ziele bis zum Jahresende gesetzt. „Wir freuen uns auf die Arbeit bei den Johannitern und sind gespannt, wer sonst noch den Weg zu uns findet“, berichtet Sandra Raevens, eine der neuen „Sternschnuppen“. „Ich bin schon vor einigen Monaten auf die Johanniter aufmerksam geworden und bin froh, dass wir Sternschnuppen jetzt endlich loslegen können“, führt sie fort.

Interessierte Bürgerinnen und Bürger können sich telefonisch bei Pascal Wieners unter der Rufnummer 02822 7159614 oder per E-Mail (pascal.wieners(at)johanniter.de) melden.