01.12.2021 | Regionalverband Aachen-Düren-Heinsberg

Johanniter setzen Drive-in-Impfen am Wochenende fort

Nach einem erfolgreichen Auftakt am ersten Adventswochenende setzt die Johanniter-Unfall-Hilfe e.V. (JUH), Regionalverband Aachen-Düren-Heinsberg die Drive-in-Impfaktionen in Düren auch am 4. und 5. Dezember im Gewerbegebiet „Im Großen Tal“ fort.

In einer großen Halle sind einige PKWS und Johanniter-Einsatzkräfte in roten Jacken zu sehen.
Impfen im Drive-in-Verfahren: Zügig und unkompliziert die Corona-Impfung auffrischen.

Nach einem erfolgreichen Auftakt am ersten Adventswochenende setzt die Johanniter-Unfall-Hilfe e.V. (JUH), Regionalverband Aachen-Düren-Heinsberg die Drive-in-Impfaktionen in Düren auch am 4. und 5. Dezember im Gewerbegebiet „Im Großen Tal“ fort.

Voranmeldungen sind nicht erforderlich. Die Impfungen erfolgen im Auftrag des Gesundheitsamts des Kreises Düren und sind wie überall unabhängig vom Versichertenstatus für die zu impfenden Personen kostenlos.

„Die Resonanz auf unser Angebot war bereits am ersten Aktionswochenende sehr gut“, berichtet Christoph Bartz, der als Fachbereichsleiter Bevölkerungsschutz und Sanitätsdienst die Aktion bei den Johannitern organisiert: „Viele Menschen waren positiv überrascht, dass es kaum zu Wartezeiten kam.“

Die Johanniter unterstützen damit die wichtigste und wirksamste Maßnahme, um Leben zu schützen und die weitere Ausbreitung von COVID-19 zu stoppen – Aus Liebe zum Leben. Geimpfte schützen sich und andere, besonders gefährdete Personen wie alte Menschen, chronisch Kranke oder Personal in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen besser vor Ansteckung.

Es werden Erst-, Zweit- und Auffrischungsimpfungen angeboten.

Die Impfstelle ist im Dürener Gewerbebiet „Im Großen Tal“ Straße „Am Langen Graben 25“ jeden Samstag und Sonntag von 9 bis 17 ohne Voranmeldung geöffnet. Es ist immer ein Arzt oder eine Ärztin anwesend. Die Impfung erfolgt durch medizinisches Fachpersonal (Pflegekräfte, Medizinische Fachangestellte, Notfallsanitäter) und speziell geschultes Personal.

Durch die aktuell eingeschränkte Zugänglichkeit des Impfstoffs von BioNTech stehen vorwiegend die Impfstoffe von Johnson & Johnson (Janssen) und Moderna (Spikevax) zur Verfügung.

Die Johanniter können daher für Menschen ab 18 Jahren Erstimpfungen mit dem Vektor-Impfstoff von Johnson & Johnson und für Menschen über 30 Jahre Erst-, Zweit- und Auffrischungsimpfungen („Booster“) mit dem mRNA-Impfstoff vom Moderna anbieten.
Die Drittimpfung wird frühestens genau ab fünf Monate nach der Zweitimpfung durchgeführt.

Mit dem Impfstoff von BioNTech (Comirnaty) können wegen der eingeschränkten Verfügbarkeit zur Zeit nur Jugendliche unter 18 Jahre sowie Schwangere und Stillende geimpft werden.

Geimpft werden können Menschen mit Wohnsitz in Deutschland. Menschen, die an einer akuten Krankheit mit Fieber über 38,5°C leiden, sollen erst nach Genesung geimpft werden.

Für einen zügigen Ablauf wird empfohlen, die Aufklärungs- und Einwilligungsdokumente vorab von der Homepage der JUH herunterzuladen und ausgefüllt mitzubringen. Dies ist jedoch nicht verpflichtend. Unverzichtbar ist jedoch ein amtliches Ausweisdokument. Soweit vorhanden, sollte natürlich auch der Impfausweis mitgebracht werden.