Ausbildung im Katastrophenschutz

Könner mit Herz für die Gesellschaft

Katatrophenschützer in Einsatzkleidung bringen verletzte Personen in ein großes Zelt
Nächtliche Einsatzübung des Katastrophenschutz

Um für alle möglichen Einsatzlagen – so zum Beispiel bei Extremwetterlagen, bei Pandemien, bei Evakuierungen nach Kampfmittelfunden oder bei der Suche nach vermissten Personen – jederzeit gerüstet zu sein, investieren die Johanniter viel in die gute fachliche Ausbildung der ehrenamtlichen Einsatzkräfte.

Hilfe mit Know-how

Ehrenamtler professionell ausgebildet

Jahr für Jahr durchlaufen bei den Johannitern in der Region etwa 15 neue Helfer und Helferinnen die Grundausbildung im Bevölkerungsschutz. In den Jahren 2008 bis 2020 sind 127 dieser Ehrenamtler außerdem zum Sanitätshelfer oder zur Sanitätshelferin ausgebildet worden.

Sie alle unterstützen nun die örtlichen Einheiten und können sich in weiteren Ausbildungen für die Betreuungsdienste, den Sanitätsbereich oder die technischen Aspekte ihrer Aufgaben spezialisieren.  In regelmäßigen Übungen werden die Zusammenarbeit untereinander und mit anderen Einheiten und Organisationen der Gefahrenabwehr geübt.

Neben den Grundlagenausbildungen werden auch immer wieder spezielle Themen wie die Sicherheit beim Fahren oder die psychosozialen Aspekte von Hilfseinsätzen vertieft. Auf diese Weise verbringen die ehrenamtlichen Einsatzkräfte viel Zeit mit der eigenen Aus- und Fortbildung, um im Falle der Fälle schnell und mit Know-How eingreifen zu können.

Was Sie tun können

Unterstützen Sie die Ausbildung im Katastrophenschutz mit einer Spende!

Bitte spenden Sie!

Johanniter-Unfall-Hilfe, Regionalverband Aachen-Düren-Heinsberg
Stichwort „Ausbildung Katastrophenschutz“
IBAN DE19 3702 0500 0004 3186 18
Bank für Sozialwirtschaft Köln